Workshops und Weiterbildungen

In der letzten Woche hatte ich das Vergnügen, an zwei Brainstorming-Sessions in der Vorbereitung für das nächste Semester teilzunehmen. Wir haben überlegt, welche Weiterbildungen das Schreibzentrum anbieten könnte und welche Workshops.

Die Weiterbildungen (“ongoing education”) sind für die vielen Mitarbeitenden im Schreibzentrum gedacht. Einerseits gibt es die gemeinsamen Teamtreffen, von denen ich ja bereits berichtet habe. Im Frühjahr werden fünf Stück stattfinden, eins davon zusammen mit den Writing Fellows, die sonst ihre eigenen Meetings haben. Andererseits gibt es aber auch Weiterbildungen in kleineren Gruppen. Dafür werden verschiedene Angebote gemacht und alle müssen sich mindestens eins aussuchen, an dem sie teilnehmen. Ein Beispiel: Im Moment guckt sich eine Gruppe die Homepage kritisch an und bezieht sich dabei auf einen Aufsatz von Muriel Harris im Writing Center Journal (Vol 30, Nr. 2, 2010), in dem sie überlegt, wie Schreibzentren ihre Öffentlichkeitsarbeit “more sticky” gestalten können, also so, dass unsere Botschaften besser rüberkommen und besser haften bleiben. Die Gruppe entwickelt neue Entwürfe und wird diese demnächst in einer Videokonferenz mit Muriel besprechen.

Die Workshops richten sich an Studierende, Promovierende und Lehrende. Es gibt ein riesiges Angebot, oft mehrere pro Woche. Ich habe schon an ganz verschiedenen teilgenommen, zum Beispiel “Improving Style”, der sich über vier Termine erstreckte, aber auch an kurzen Workshops wie “Writing Research Proposals”, “Writing CVs”, “Professional Blogging” oder “Presenting with Prezi”, die jeweils 1-2 Stunden dauerten. Die Workshops werden hauptsächlich von dem Leitungsteam angeboten und sind zugleich auch Öffentlichkeitsarbeit für das Schreibzentrum. Für die sich wiederholenden Workshops gibt es einen Fundus an Handouts, so dass ich denke, der Aufwand hält sich in Grenzen. Der Nutzen erscheint mir dagegen ziemlich hoch: Das Schreibzentrum ist durch die Ankündigungen der Workshops sehr präsent und erreicht andere Leute, als nur durch das Beratungsangebot. Viele Teilnehmende gehen gleich vom Workshop rüber zur Rezeption und machen einen Termin für eine Beratung aus.

Was ich sehr schön fand: unter anderem angeregt durch meinen Votrag zu “Schreiben wir!” haben wir beim Brainstorming auch viel über “Writing for Pleasure” geredet und ein Reihe von Schreibnächten im Frühjahr ins Auge gefasst. Und vielleicht wird sich das hiesige Schreibzentrum auch an der Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten beteiligen!

Brainstorming Schreibzentrum

Ein Ausschnitt aus dem Brainstorming zu Schreibzentrumsworkshops

About these ads

4 Responses to Workshops und Weiterbildungen

  1. Einige interessante Angebote habt ihr da.
    Etwas überrascht bin ich über die Prezi-Geschichte. Ich frage mich da sogleich, auf welcher Basis man Werkzeuge auswählt, die man dann in Workshops den Nutzern nahelegt, und wie man entscheidet, dass andere Werkzeuge nicht im Schreibzentrum beworben werden. Mir würde das schwer fallen.
    Sind auch Angebote für andere PLE-Komponenten angedacht (Blogs habt ihr ja schon, Micro-Blogging haben viele noch in ihrem PLE, wäre also etwa Twitter eine Überlegung wert oder eher nicht)?
    Wo hört der Service des Schreibzentrums auf und wo müssen andere Einrichtungen (Rechenzentren, Bibliotheken o.ä.) übernehmen?

  2. Es ging in dem Workshop nicht so sehr darum, Prezi den Nutzern nahezulegen, sondern eher darum, es vorzustellen, damit man es kennt und entscheiden kann, ob man es einsetzen möchte und warum. Eigentlich geht es dabei um visuelle Rethorik: Was für Werkzeuge kann ich einsetzen um welche Aussagen zu unterstützen? Das war beim Powerpointworkshop ganz ähnlich. Da ging es auch nicht darum, wie man ppt bedient. Dafür wurde ausdrücklich auf das Computerzentrum verwiesen. Thema war eher, welche Stilmittel man wie einsetzen kann – und welche man vermeiden sollte und aus welchen Gründen.
    Was bedeutet denn PLE?
    Twitter ist mit abgedeckt in dem Workshop für ganz kurze Textformen.
    Das Schreibzentrum nutzt Twitter außerdem, um Leute von einer Satelite-Location zur nächsten zu dirigieren, wenn es sehr voll wird (was im Moment ständig der Fall ist).

  3. “Visuelle Rethorik” klingt spannend; ich finde es interessant, dass es immer wieder Aufgaben für ein Schreibzentrum geben kann, welche über das bloße Vermitteln der “Spielregeln” des akademischen Schreibens hinaus gehen. Hier sind es rethorische Aspekte der visuellen Präsentation, bei Sven Arnold in der Mock-Beratung letztes Wochenende fiel mir auf, dass auch die verbale Gestaltung von Internetseiten ein Thema sein kann. Für ein Schreibzentrum muss die Arbeit also nicht bei den “mechanics of academic writing” enden.

    Hier ein Link zu einem kurzen Artikel zum Thema Personal Learning Environment (PLE).
    http://www.elearningeuropa.info/files/media/media11561.pdf Das PLE wird oft im Gegensatz zum Virtual Learning Environment gesehen. Während das VLE geschlossene Lernplattformen wie Blackboard, Moodle oder OLAT bezeichnet, ist ein PLE offener und umfasst alle (online und offline) Werkzeuge, die ein Lerner zum alltäglichen Lernen verwendet.

    Und zu Twitter hier noch ein Telepolis-Artikel, der kürzlich einige Wellen in der deutschsprachigen Edu-Blogger-Szene geschlagen hat
    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35958/1.html
    Der Artikel zeigt m.E., dass ein unreflektierter Medieneinsatz keinen Erfolg verspricht. Interessant ist Twitter aber auch im Zusammenhang mit dem Konzept des “Flipped Classroom” / “Inverted Classroom” (Konzept aus Amerika, in Deutschland denkt sich Spannagel gerade daran ab) und Lernen durch Lehren (LdL) von Jean Pol Martin.

  4. abb workouts sagt:

    It happens to be an incredible plus helpful little bit of details. I’m delighted that you simply distributed this beneficial info along with us. You should continue to be us informed like this. Appreciation for expressing.
    http://www.givehowto.com/three-powerful-abb-workouts/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 41 Followern an

%d Bloggern gefällt das: