Angekommen im Writing Center in Madison

„Do you feel welcome?“

„Yes, I do!“

Indeed, das tue ich. Der Empfang hier ist wirklich überwältigend. Und das Schreibzentrum auch. Ich war heute den zweiten Tag dort und bin absolut fasziniert.  Ich freue mich unglaublich, dass ich hier ein ganzes Jahr lang bleiben darf. Schon in zwei Tagen habe ich so viele Anregungen und Ideen gesammelt, dass es für Jahre reichen würde.

Ich werde fürs Erste mal versuchen, ganz grob zu erklären, wie das Writing Center hier aufgebaut ist, damit das, was ich nach und nach berichten werde, verständlich ist. Allerdings kann es sein, dass ich noch nicht alles richtig verstanden habe, weil das Schreibzentrum sehr groß ist und entsprechend komplex strukturiert ist. Angaben also vorerst ohne Gewähr!

Im Schreibzentrum arbeiten 11o (!) schreibbegeisterte Menschen. Leiter ist Brad Hughes und er hat ein Team von ca. 10 Leuten, die ihn auf dieser Ebene unterstützen und zum Teil unterschiedliche Aufgaben haben, zum Teil aber auch die gleichen. Unterschiedlich ist z.B. dass einer die Onlinearbeit macht und eine andere sich eher um Naturwissenschaften kümmert, gemeinsam ist, dass sie alle sich das Mentoring der Mitarbeitenden teilen, Ideen entwickeln, Tutoren ausbilden usw.

Dann gibt es die Teaching Assistents, das sind Graduate Students, die verschiedene Aufgaben haben. Sie beraten z.B.  im Schreibzentrum. Erfahrenere Teaching Assistents übernehmen aber auch Leitungsfunktionen, zum Beispiel im Writing Across the Curriculum-Programm (wac).

Außerdem gibt es Writing Fellows. Das sind BA-Peeer Tutoren, die aber nicht im Schreibzentrum beraten, sondern Seminaren zugeordnet sind und nur in diesen Seminaren als Peer Tutoren arbeiten. Wie das funktioniert, werde ich noch genauer berichten.

Und dann gibts noch die Studierenden, die an der Rezeption arbeiten und auf dieser Ebene das Schreibzentrum am Laufen halten.

Das Schreibzentrum besteht aus zwei gr0ßen Räumen mit Tutoring-Ecken und Rezeption, einem Computerraum, zwei Workshopräumen, einem Versammlungsraum   – stellt euch mal Teamtreffen mit über 100 Leuten vor – und zahlreichen Büros (eins davon teile ich mir mit Stephanie, die das wac-Programm mit leitet).

Außerdem gibt es noch jede Menge „Satellite-Locations“, z.B. in Wohnheimen und Bibliotheken überall auf dem riesigen Campus (hier studieren über 40.000 Studierende). Und es gibt sogar Schreibberatungen in öffentlichen Bibliotheken in Madison, wo alle Menschen hinkommen können, nicht nur Studierende.

Auch wenn es unglaublich klingt: Brad gelingt es, ein so großes Team zusammenzuhalten und zu motivieren. Er kennt jeden Einzelnen und ich hab den Eindruck, dass alle sehr gerne im Schreibzentrum arbeiten, sehr motiviert und engagiert sind und sehr professionell sind. Also genau wie bei uns in FfO – nur in größer ; )

Mehr dazu demnächst. Grüße von Drüben

Katrin

2 Responses to Angekommen im Writing Center in Madison

  1. bedybopbew sagt:

    Liebe Katrin, das klingt ja ganz wunderbar. Schön, dass du gut angekommen und aufgenommen worden bist. Lass uns ganz viel teilhaben an deinen Eindrücken und Erfahrungen. Das motiviert diese Seite des großen Teichs auch😉 viele liebe Grüße, Luise

  2. Liebe Katrin,
    ich finde es großartig, dass Du uns so auf dem Laufenden hältst.
    110 MitarbeiterInnen – ich bin fassungslos.
    ich werde alles verschlingen, was Du uns schreibst!
    Danke
    Anika

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: