Literacy Management: Zertifikatsverleihung des Schreibzentrums Frankfurt (Oder) im Schreibzentrum Frankfurt am Main

Die Goethe Universität, in deren Schreibzentrum wir zu Gast waren. (Zu dem beeindruckenden IG-Farben-Gebäude, das die Uni beherbergt, bekamen wir sogar eine Führung)

Dieses Wochenende war für uns ein ganz besonderes Wochenende. Wir reisten an die Goethe Universität in Frankfurt am Main, um den TeilnehmerInnen unserer Weiterbildung „Schreibzentrumsarbeit und Literacy Management“ ihre Zertifikate feierlich zu überreichen. Sieben von insgesamt elf Teilnehmenden konnten den zusätzlichen Termin wahrnehmen, zu dem Weiterbildungsteilnehmerin Stephanie Dreyfürst eingeladen hatte, eine der Leiterinnen des Schreibzentrums der Goethe Universität. Wir waren gespannt und glücklich, denn es war die erste Gruppe, die an unserer berufsbegleitenden Weiterbildung teilnahm und so auch die erste Gruppe, der wir unser Zertikat überreichen durften.

Im Laufe von fünf Monaten hatte die Gruppe fünf Wochenenden an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) verbracht und sich intensiv mit Schreibforschung, Schreibberatung, schreibintensiver Lehre und mit der Institutionalisierung schreibdidaktischer Angebote auseinandergesetzt. Parallel dazu erarbeiteten sie online eigene Konzepte für schreibdidaktische Angebote im Rahmen ihrer eigenen Institutionen, beruflichen Umfelder oder zukünftigen Tätigkeitsfelder. Diese Konzeptualisierung und Umsetzung von Schreib- und Leseförderung in Institutionen und anderen gesellschaftlichen Kontexten wird Literacy Management genannt. Das Online- Modul „International Literacy Management“ ist eine Kooperation von Hochschulen in der Schweiz, Frankreich, den USA, Deutschland und Kanada.

Unser „Weiterbildungsbaum“, an dem zu Beginn der Weiterbildung die Erwartungen in Apfelform reiften, wurde zum Abschluss geerntet.

Das Wochenende in Frankfurt am Main stand unter dem Motto Auswertung und Blick in die Zukunft. Alle Anwesenden berichteten, in welchen Bereichen sie mittlerweile als Literacy ManagerInnen tätig sind und wie sie das, was sie in der Weiterbildung gelernt hatten, nutzen und umsetzen. So leitet eine Teilnehmerin mittlerweile neben ihrer Arbeit als angestellte Lektorin Promovierende dabei an, gemeinsam ihre Dissertationsschriften zu überarbeiten.  Sie ist eine der wenigen, die sich theoretisch und praktisch mit Lektoratsarbeit und Schreibprozessbegleitung auseinandersetzt und diese produktiv verbindet.

Eine unserer freiberuflichen Teilnehmerinnen, die langjährige schreibdidaktische Erfahrungen und ein fundiertes Wissen einbrachte, konnte im Laufe der Weiterbildung ihr Profil als Literacy Managerin schärfen. Sie analysierte die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe und entwickelt eine Webpräsenz.

Eine andere Teilnehmerin hat aufgrund ihrer Kompetenzen und der Zusatzqualifikation durch unsere Weiterbildung eine Stelle in einem Verbundprojekt der Universitäten und Hochschulen in Flensburg und Kiel bekommen. Sie vertritt nun die universitäre Schreibdidaktik im hohen Norden, indem sie StudienanfängerInnen beim wissenschaftlichen Schreiben unterstützt.

Die Literacy ManagerInnen mit ihren Zertifikaten

Erfreuliches berichtete auch unsere „Grazer Zelle“, deren beide Mitglieder momentan eine österreichische Variante der Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten entwickeln. Fortschritte gibt es auch bei der Entwicklung eines Schreibzentrums an der Uni in Graz: ein Pilotprojekt in drei Studiengängen wird schreibdidaktische Interventionen erproben.  Und in einer schreibintensiven Lehrveranstaltung in der Ethnologie entstand ein Buch mit Texten Studierender, die sie in einer öffentlichen Lesung einem begeisterten Publikum präsentierten.

Auch im Schreibzentrum der Universität Jena ist die universitäre Verankerung deutlich voran geschritten, berichtete uns dessen Leiter. So wird es im kommenden Semester bereits die zweite schreibintensive Lehrveranstaltung in den Literaturwissenschaften geben. Angedacht ist auch eine Meisterklasse für versierte Schreibende. In zwei Wochen wird das Schreibzentrum in Jena die fünfte Peer-Schreib-TutorInnen-Konferenz im deutschsprachigen Raum ausrichten.

Schreibberater Tasche

SchreibberaterInnen Tasche

Und natürlich berichtete auch unsere Gastgeberin von der Arbeit des Schreibzentrums an der Goethe Uni und der studentischen Schreibberatung, für die sie in der Weiterbildung viele Anregungen erhalten hat. Bereits 14 Peer TutorInnen sind in Frankfurt am Main im Einsatz. Alle Anwesenden waren begeistert von der mobilen Schreibberatung der Goethe Universität, für die die studentischen SchreibberaterInnen Taschen entwickelt haben, die bestückt sind mit Arbeitsblättern,Schreibutensilien, aber auch Schokolade und Taschentüchern.

Wir sind erstaunt und erfreut, wieviel sich bei den Teilnehmenden  getan hat und wieviel sie schon im Bereich Literacy Management bewirkt haben. Vielen Dank an die Gruppe, deren großartige Zusammenarbeit so viel zur guten und produktiven Atmosphäre der Weiterbildung beigetragen hat.

Der nächste Durchgang der Weiterbildung  „Schreibzentrumsarbeit und Literacy Management“ wird im Februar 2013 starten. Mehr Infos hier.

Franziska Liebetanz und Katrin Girgensohn

One Response to Literacy Management: Zertifikatsverleihung des Schreibzentrums Frankfurt (Oder) im Schreibzentrum Frankfurt am Main

  1. Steph sagt:

    Das war eine coole Aktion, und genaus wegen so etwas mag ich die Goethe-Uni so. Toller Artikel. Lg. Steph

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: