Eine lange Nacht (der aufgeschobenen Hausarbeiten)

2.3.2012, 6:30 Uhr, Gedicht am Ende der Langen Nacht

Juliane Patz:

Eine lange Nacht (der aufgeschobenen Hausarbeiten)

 

Ich habe rote Kürbisse mit Pfirsichen geküsst,

als helle Lampen ernste Forschertexte fanden,

habe aus dem süßen Saft der ehrlichen Recherchen getrunken

und freundlich die Tropfen aufgefangen.

Ja, ich war da –

und ihr weisen Augen

und ihr treuen Augen

und ihr jungen Augen

habt mich gesehen.

Und ich war stolz,

dass ich euch geben konnte nächtliche Energie,

Stunden, die ich nicht zähle

und Worte, die ich nicht wäge.

Ich lehnte mich an mein Kissen,

als mein Herz zu ticken begann.

Es klappern Tastaturen

und die Uhren

haben ihren eigenen Takt

nach so einer Nacht.

Schon gähnen die Weckergeweckten, die arbeiten gehen,

auch im Radio sitzt wieder jemand bereit,

doch hier ist noch und nöcher

und jetzt erst recht

eine Hausarbeitendurchhaltezeit.

unser Schreibzentrum in der Zeit, zumindest der Zeit online

unser Schreibzentrum in der Zeit, zumindest der Zeit online

hier der Link 😉

Ein frohes neues Jahr, auf mehr Publicity, Schreibensfreude und viele Geschichten

Schaut her schaut her, wir sind in der Zeit, juchei.

%d Bloggern gefällt das: