Writing Centers in Motion EWCA Conference 2014

Special welcome from Viadrina President Gunter Pleuger for participants from South Africa

Special welcome from Viadrina President Gunter Pleuger for participants from South Africa

Thank you all for this successful conference! It has been a great pleasure and honour to host you here at European University Viadrina on the river Oder, on the German-Polish border right at the heart of Europe. During our conference from July 19th to July 22nd 2014 we could welcome you, over 200 people from 36 nations, to present, discuss and share their thoughts, ideas and opinions about this year’s main motto “Let’s peer across Borders, Writing Centres in motion”. A motto encouraging us to cross all kinds of borders: the borders of our many different home countries, language and cultural borders and not least, the metaphorical borders of the different discourse communities and writing cultures. The motto further involved peering into writing centre work as an idea of collaborative learning: A method situated right in the centre of writing center theory and practice. With a pre-conference peer tutor day, a peer tutor presentation track, workshop track and keynote, we could also gather many peer writing tutors from all over the world and so make the conference a collaborative learning event. Especially our youngest researchers so had the chance to gain some experience at an international conference and to socialise with people from all over the world.
On four days the Campus has been busy as a beehive with writing enthusiast even though subtropical summer temperatures gave us a bit of a hard time. However, as our conference team and our many helpers provided everyone with water and refreshing tissues, no one bothered too much.
Many of you enjoyed the possibility to connect with one another at our idyllic Conference Barbecue at Ziegenwerder, well prepared against cheeky insects. Others joined a trip to explore the city of Frankfurt (Oder) or took part in our history trip to „Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR“ in Eisenhüttenstadt.
We hope you had a great time participating at the conference with the academical programme we provided and the leisure time activities, we offered to give you the possibility to relax in between. We hope that you could share your ideas and visions, got inspired by each other’s research, could enrich your networks and make some new friends.
The only thing left to say regards writing centers increasing importance across the globe, stressed by your many different home countries: A rising interest in our work can make us all proud and encourage our growing community to keep developing. We are strikingly in motion!

Please scroll down for some impressions from the conference our Peer Tutors would like to share with you:

The Contribution of Peer Writing Tutors to the sustained Development of Writing Centers

It was a huge honour for me to present the process and results of my empirical research for my master thesis as a keynote at the EWCA conference 2014. My research was on the subject

Participants could post each other messages in the "conference post office"

Participants could post each other messages in the „conference post office“

of “The Contribution of Peer Writing Tutors to the sustained Development of Writing Centres“ which I conducted from September 2013 till April 2014. I developed a prezi-presentation for the international EWCA 2014 audience focusing on the background information (research questions, aim, hypothesis, and research method), the research process (data collection and analysis) and the results. The presentation is available on request. The German speaking audience can find my master thesis published here: http://opus.kobv.de/euv/volltexte/2014/92/pdf/Masterarbeit_Poloubotko.pdf

I was very moved by the elaborate introduction of Dr. Katrin Girgensohn concerning my five-years work at the writing centre at European University Viadrina and my engagement within the EWCA as a researcher and board member. Moreover was I truly touched and overwhelmed by the positive response to my keynote presentation. The standing ovation still feels like a dream. It was great to have the support from all the peer tutors which I got to know at different (peer tutoring) conferences and during the European Peer Tutor Day 2014. It was really fantastic to be in charge of organising the Peer Tutor Day and a pre-conference event for exchange and networking among peer tutors from writing centres worldwide. (For more information on the Peer Tutor Day please see another blog article.)
Anja Poloubotko

A new Method for collaborative Writing

While we tend to think that it is difficult (or at least challenging) to write a piece of text together, a group of writing tutors from Goethe Universität at Frankfurt (Main) presented an

Keynote speakers Paula Gillespie, Brad Hughes and Harvey Kail

Keynote speakers Paula Gillespie, Brad Hughes and Harvey Kail

interactive workshop to experiment with a new, self-invented method. At first, we brainstormed about what collaborative writing means (for example working on the same text together, rather than writing a chapter each), and reflected on experiences, we may have had. Next, we shifted to the experimental part of the workshop: splitting up in groups of two, we received instructions to write a page of text in any style we would like (news article, diary entry, poem, fairytale…) about how we imagine our ideal writing centre to look like, therefore only using three main ideas. Key to the exercise was the time limit of 30 minutes, during which each pair of authors had to organise themselves around which type of text to write, writing the actual text and editing a final version.
When sharing our texts back in the group, we discussed our experiences and found that this method could come in useful for future collaborative writing projects. We were surprised to find that we were able to get a lot done in the short time provided!
Juliane

 

Short Impression of the Workshop „When Tutor meets Tutor“

gd foyer

conference participants arriving

Being a Peer Tutor myself, I completely enjoyed taking part in the workshop. The two Workshop leaders started by explaining how the idea for pursuing this topic has come into their minds: At the Writing Center of the European University Viadrina, where both of them are working, it sometimes happened, that no student at all was attending the writing consultation. Hence they decided to use this time to have a tutoring session for and by themselves, i.e. a peer to peer writing consultation. They realised that this could be quite fruitful and interesting so they decided to share their experiences with us. During the Workshop we got together in pairs and had a peer-to-peer- writing consultation on our current writing projects.
In the end we summed up, that this is a really interesting experience due to our different backgrounds and due to the consciousness that we were consulting another peer tutor, who probably knew as much about writing methods and strategies as ourselves. It was different but really helpful!
Maike Tjaden

My Favourite Project

Keynote speaker Swantje Lahm

Keynote speaker Swantje Lahm

From all the interesting and inspiring presentations I listened to during the EWCA conference, there is one project I immediately thought of, when a colleague asked me to write a comment for this blog. The presentations name was „How I Write, Ireland“, a contribution by the University of Limerick in Ireland. It consisted of a series of interviews with prolific Irish writers in which the authors answered questions concerning both their individual writing process in general and the strategies they used to reach a particular writing goal.
The University of Limericks Regional Writing Center provides not only the interviews’ video recordings but further transcripts and possible outlines for a teachers lesson. That way, the interviews can be used as a learning tool by both, staff and students. Further, the Writing Center wishes to collect some data about how teachers use the interviews in their attempts to help improve students writing.
While giving information about the project in their presentation “How I Write, Ireland: Sharing the Experiences, Processes, and Strategies of Prolific Writers“, Lawrence Cleary and Aoife Lenihan were showing some sequences of the interviews. Even if these tiny snippets have only been providing the audience with small insights in the interviewees writing processes, they were really interesting for me. I was surprised to hear from professor Tom Moylan that he – after numerous published works – is still struggling with his role as a writer, feeling that his working-class background keeps him from really belonging to the scientific community he is actually writing for. This made me think of my own experiences as a student and a Peer Tutor: A lot of students feel insecure when discussing their writing projects with their lecturer – a person they expect to know everything, while they consider themselves to know nearly nothing. For this reason some of them choose to dismiss their own ideas and strictly follow the lecturers impulses instead. Doing so, they are disempowering themselves from pursuing their own style and developing new ideas and thoughts. Likewise, a lot of them, at times including myself, consider themselves to write for credit points only instead of writing for an academic audience. They simply feel to young and inexperienced to contribute to the world of science – following these trains of thoughts, a lot of them do not recognise the actual worth of their writing. In my view, this is a pity and I am sure that a lot of ideas get lost due to a lack of self-confidence from student writers. To show them that even their professors face similar problems during the writing process could be one way to improve students confidence with their work and to consider themselves as members of the academic community. At the same time, the project offers them the opportunity to hear about strategies that might help them during their own writing process. To conclude, I really like this project and I think the concept can provide students with a lot of ideas that are worth to think about.
Anne Kirschbaum

Peer Schreib TutorInnen Konferenz 2013

Bereits zum sechsten Mal hat am vergangenen Wochenende die Peer Schreib TutorInnen Konferenz stattgefunden. Was in Frankfurt (Oder) 2008 mit 20 Teilnehemenden begonnen hatte, ist mittlerweile zu einem großen Event geworden, für das sich 150 Peer TutorInnen und SchreibzentrumsmitarbeiterInnen angemeldet hatten. Das Team des Bochumer Schreibzentrums schuf einen wunderbaren Rahmen mit Café, zu gestaltender Deutschlandkarte und perfekter Organisation.

Am ersten Tag hielt Otto Kruse einen Keynote-Vortrag. Es war für die Teilnehmenden sehr spannend, den Autor von „Keine Angst vor dem leeren Blatt“  live zu erleben. In seinem Vortrag unterstrich Otto, wie wichtig es ist, in der prozessorientierten Schreibberatung auch Sprachwissen zu vermitteln. Unter Sprachwissen versteht er ein Wissen über Formulierungen, die in wissenschaftlichen Texte bewusst eingesetzt werden können, zum Beispiel um Vorsicht bzw. Distanz zu einer Position zu signalisieren.

Anschließend gab es zahlreiche Workshops und einige Vorträge, alle vorbereitet von verschiedenen Schreibzentren. Unser Schreibzentrum war vertreten mit einem Workshop über die Gestaltung von Konferenz-, Lehr- und Schreibzentrumspostern, den Anja Poloubotko und Michal Zytyniec durchführten. Marlene Schulze und Katrin Girgensohn erprobten in einem weiteren Workshop die „beschreibende Gliederung“, eine Methode im Rahmen der Peer TutorInnen Ausbildung nach Kenneth Bruffee. In anderen Workshops wurden kreative Methoden in der Schreibberatung erprobt und diskutiert, in eine Google+-Community für Peer Schreib TutorInnen eingeführt, Mission Statements für Schreibzentren entwickelt, Beratungsmethoden ausprobiert, Forschung zu Mehrsprachigkeit in Schreibzentren vorgestellt und vieles mehr. Wir konnten zahlreiche neue Impulse mitnehmen, uns mit anderen austauschen und gemeinsam neue Ideen entwickeln.

Der zweite Teil der Tagung war als ein Open Space gestaltet. Ein Open Space ist ein sehr offenes Format, bei dem sich mehrmals Gruppen zusammenfinden, um gemeinsam Themen zu bearbeiten. Zur Einstimmung gab Katrin Girgensohn einen Rückblick auf die Geschichte der Schreibzentren in Deutschland und auf die vielen Erfolge, die wir schon dem Engagement von Peer TutorInnen zu verdanken haben, wie zum Beispiel die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten oder die Fachzeitschrift JoSch (Journal der Schreibberatung). Dieser Rückblick machte Lust darauf, über eigene Themen und Anliegen nachzudenken und diese einzubringen. Die Themen wurden von den Anwesenden gesammelt und dann bestimmten Decken zugeteilt. Decken deshalb, weil die Gruppen sich auf Decken und Kissen gruppierten. In vielen Gruppen wurden Themen aus den voran gegangenen Workshops wieder aufgegriffen und weiter besprochen oder bearbeitet. Andere beschäftigten sich mit darüber hinaus gehenden, die Peer TutorInnen betreffenden Themen. So entstanden z.B. konkrete Pläne für ein gemeinsames Wiki mit Schreibmethoden für Schreibberatungen und Schreibworkshops. Auf einer anderen Decke überlegten Peer TutorInnen, die demnächst mit dem Studium fertig werden, wie es im Anschluss an das Studium für sie weitergehen kann: Wo lassen sich die in der Schreibberatungspraxis gewonnenen Kompetenzen im Beruf einbringen? Die Themenvielfalt war spannend und führte dazu, dass viele als „Hummeln“ von einer Decke zur anderen fliegen wollten. Das Format des Open Space erlaubt das Hummeln ausdrücklich. Doch meistens waren die Diskussionen dann doch so spannend, dass die Hummeln an den Decken hängen blieben.

Auch der Sonntag wurde noch einmal im Open Space Format gestaltet. Diesmal ging es dabei darum, Anliegen zu bearbeiten, die über die Peer TutorInnen Konferenz hinaus umgesetzt werden können. Dabei entstanden viele konkrete Vorhaben. So wird die Google+-Community der Peer TutorInnen weiter bestehen, sich über eine gemeinsame Ethik verständigen und auch die Erstellung eines Schreibmethoden- und Schreibworkshop-Wikis begleiten. Es fanden sich auch Peer Tutorinnen zusammen, die dafür sorgen werden, dass auf der im Juli 2014 stattfindenden Konferenz der European Writing Centers Association das Engagement der Peer TutorInnen im deutschsprachigen Raum sichtbar wird. So soll es dort einen Peer Tutor Day geben, eigene Panels für Peer TutorInnen und eine Ausstellung, die die Arbeit und Vernetzung visualisiert. Ebenfalls sehr wichtig ist die Bildung einer Speziellen Interessengruppe (SIG), die die Anliegen der Peer TutorInnen in der neu gegründeten Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung vertreten wird. Die Gruppe möchte sich zum einen der Öffentlichkeitsarbeit widmen und diese Gesellschaft insbesondere bei Peer TutorInnen bekannt machen. Zum anderen möchte sie eng mit der SIG zur Erarbeitung von Qualitätsstandards für die Peer TutorInnen Ausbildung zusammen arbeiten. Die Gruppe formulierte das Anliegen, dass Peer TutorInnen-Ausbildungen bundesweit in Umfang und Inhalten vergleichbar werden, dass verschiedene Beratungsansätze integriert und wechselseitige Hospitationen ermöglicht werden.

Die Peer TutorInnen Konferenz 2013 wird uns lange als eine Veranstaltung in Erinnerung bleiben, auf der wir nicht nur viel von- und miteinander gelernt haben, sondern auf der auch in bildungspolitischer Hinsicht Vieles in Bewegung gekommen ist. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Rahmen der EWCA Konferenz 2014 in Frankfurt (Oder) und im Rahmen der nächsten Peer Schreib TutorInnen Konferenz 2014 in Frankfurt am Main!

Weitere Eindrücke gibt es übrigens bei Twitter: #ptk13

Anja, Michal, Marlene, Josi, Franziska und Katrin

Call for Papers: die Konferenz der European Writing Centers Association 2014 an unserem Schreibzentrum

Postkarte EWCA Konfernez 2014 2014 werden wir die Konferenz der European Writing Centers Association an der Viadrina ausrichten. Die Vorbereitungen laufen schon und wir freuen uns sehr auf das Ereignis!

Mittlerweile ist der Call for Papers draußen. Bis Ende November können Vorschläge eingereicht werden. Natürlich wollen wir keineswegs tatsächlich papers im Sinne von abgelesenen Vorträgen. Vielmehr sind wir gespannt auf lebendig vorgetragene Forschungsergebnisse, Konzepte und Ideen. Außerdem möchten wir möglichst viele Workshops anbieten, denn wenn man gemeinsam etwas ausprobiert und erarbeitet lernt man oft am Meisten. Wer Schreibzentren, Events oder Ideen vorstellen möchte kann dies auch in Form von Postern oder Pecha Kucha Sessions tun.

Um das Netzwerken vor Ort zu unterstützen werden wir Raum lassen für Special Interest Groups. Wer sich also zu bestimmten Themen oder auch zu Regionalgruppen mit anderen zusammen tun möchte, kann die SIGs dafür nutzen. Ein Open Space-Format am Ende der Konferenz soll neue Kooperationen anstiften.

Natürlich wird auch der informelle Austausch nicht zu kurz kommen. In guter EWCA-Tradition wird es zum Auftakt nicht nur einen Empfang geben, sondern auch ein kreatives Schreibevent für alle, die Lust haben auf diese Weise neue Leute kennen zu lernen oder alte Bekannte wieder zu treffen. Statt eines Konferenz-Dinners planen wir einen fröhlichen Grillabend auf der Insel Ziegenwerder in der Oder. Und wer zum Abschluss noch etwas Geschichte erfahren möchte, fährt mit uns zum Museum für DDR-Alltagskultur nach Eisenhüttenstadt. Weitgereiste können die Gelegenheit nutzen, um nach der Konferenz eine Polenreise zu machen.

Wir hoffen auf zahlreiche Beiträge! Und obwohl wir auf der Konferenz Englisch miteinander reden werden, freuen wir uns auch auf Beiträge auf Deutsch, Polnisch oder Französisch.

Eindrücke von der 5. Peer- SchreibtutorInnen- Konferenz in Jena

Interessierte Teilnehmende

Interessierte Teilnehmende

von Anja Poloubotko und Anja Schulz

 Herzlich Willkommen, steht auf dem Plakat am Haupteingang zur Friedrich- Schiller- Universität in Jena. Ich gehe in das Gebäude, eine Treppe führt mich in den ersten Stock. Dort sind drei Räume hergerichtet für Vorträge und Workshops, auf dem Gang bekomme ich Kaffee und Gebäck. Ich fühle mich eingeladen. Hier und dort gibt es schon kleine Gesprächsrunden um das Schreiben, Gedankenaustausch und Vorfreude auf die 5. Peer- SchreibtutorInnen Konferenz der Schreibzentren.

So viele neue Gesichter! Das wichtigste ist zunächst das Kennenlernen der Teilnehmenden untereinander. Im letzten Jahr fand die Peer- SchreibtutorInnen Konferenz in Göttingen statt, dort trafen sich rund 40 TutorInnen und MitarbeiterInnen. Dieses Jahr gibt es ca. 70 KonferenzteilnehmerInnen.  Neu sind  unter anderem die Schreibzentren Frankfurt am Main und Hamburg. Und es gibt über 20 Beiträge, zum Teil auch auf Englisch.

Viele Veranstaltungen finden parallel statt und es fällt mir schwer zu entscheiden, ob ich nun lieber am Workshop „Was ist ein Essay? Montaigne und Bacon wieder/ holen, wieder/lesen und wieder/ schreiben“ oder am Workshop „Schreibgruppen organisieren und begleiten“ teilnehmen werde. Und danach entweder zu „Kitchen Stories“ oder zu „Problematische Grenzsituationen in der Schreibberatung“ gehe. Den Workshop „Gestaltung von Lese- Workshops – Übungen und Handouts“ möchte ich auch nicht verpassen.

Ich wähle zunächst den Workshop „Schreibgruppen organisieren und begleiten“ von Simone Tschirpke und Anja Poloubotko. Darin erfahre ich viel über Herausforderungen und mögliche Konflikte, die in Schreibgruppen mit sehr heterogenen Teilnehmenden auftreten können. Einige ZuhörerInnen des Workshops werden gebeten ein Rollenspiel vorzuführen. Sie schlüpfen in vorgeschriebene Rollen und werden zu „Paula Peiler“, „Agatha Ängstlich“, „Paul Plauder“ und“ Greta Kritiker“. Dann gibt es noch eine Leiterin („Britta Begleiter“),  die weder mit den Teilnehmern noch mit deren Texte wirklich vertraut ist. Gezeigt wird eine Schreibgruppe in der Extremsituation, die keine Regel der Zusammenarbeit kennt. Anschließend tragen wir in einem Cluster zusammen, worauf wir achten sollten, wenn wir selbst eine Schreibgruppe betreuen: Kommunikationsregeln in der Gruppe festlegen, gemeinsame Ziele definieren, die Rolle des Leiters erklären, Rahmenbedingungen einhalten (Regelmäßigkeit, bestimmter Ort), eine angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen, Probleme der Zusammenarbeit offen besprechen und vieles mehr. Dieser Workshop ist sehr interaktiv, durch das Rollenspiel wird eine sehr lockere Atmosphäre geschaffen. Alle  sind gleichermaßen eingeladen zu diskutieren, auch die Teilnehmenden, die selber noch keine Erfahrung in der Arbeit und Betreuung mit Schreibgruppen haben, bekommen einen guten Einblick.

Rollenspiel zur Organisation von Schreibgruppen

Rollenspiel zur Organisation von Schreibgruppen

Danach gehe ich zum Workshop „Problematische Grenzsituationen in der Schreibberatung“ der von Katina Linguri, Katharina Meyer und Leonardo Dalessandro (Goethe- Universität Frankfurt) geleitet wird. Hier sammle ich viele wertvolle Tipps in kleinen Gruppendiskussionen zu den Themen „Diskriminierende Äußerungen“, „Psychische Instabilität“ und „Übergriffiges Verhalten“. Es wird deutlich, dass bereits einige Tutoren und Tutorinnen „unangemessenes und grenzüberschreitendes“ Verhalten seitens der Ratsuchenden in der Schreibberatung erfahren haben. Wie geht man mit Ratsuchenden um, die aufdringlich werden und private Verabredungen nach der Beratung wünschen? Wie geht man mit Ratsuchenden um, die in der Beratung anfangen zu weinen? Was mache ich mit solchen, die in ihren Hausarbeiten über ein politisch sensibles Thema schreiben und ethisch fragwürdige Einstellungen vertreten? All diese Fragen werden thematisch zunächst in Kleingruppen angeregt diskutiert und anschließend im Plenum vorgestellt. Ich finde es sehr nützlich, dass solche Themen, über das eigene Schreibzentrum hinaus auf PeertutorInnen- Konferenzen besprochen werden können. Andere TutorInnen haben ähnliche Erfahrungen gemacht und wir suchen gemeinsam nach Lösungswegen.

In den Pausen bleibt nicht nur Zeit zum Reden und Diskutieren, wir wollen uns Jena anschauen und beschließen, vom Hauptgebäude der Uni einige Minuten Richtung Altstadt zu laufen. Die Altstadt ist gemütlich und klein. Vom Citytower bekommen wir ganz schnell einen Überblick über Stadt und Umgebung und genießen eine Weile die Aussicht über die endlosen bunten Laubwälder, die Jena umgeben.

Zurück in der Universität, es ist Samstagnachmittag, klingt Musik aus den Lautsprechern im Konferenzraum (Hörsaal 9): „Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt bleibt dumm!“ Es ist Werbung für den Workshop, „Wie wirken Fragen in der Peer- Schreibberatung?“.  Viele TeilnehmerInnen haben sich in diesem Raum bereits eingefunden. Der Workshop ist sowohl für TutorenInnen, die noch wenig praktische Erfahrung mit Schreibberatung haben hilfreich, als auch für solche, die bereits seit längerem beraten. Es geht um die Anwendung von Fragetechniken in der Beratung. Die Schreibtutoren aus Bielefeld stellen in einem Rollenspiel sehr schön dar, wie offene und geschlossene Fragen seitens der Beratenden jeweils auf die  Ratsuchenden wirken (können). Sowohl geschlossene als auch offene Fragen sind in einer Schreibberatung notwendig, wobei es wichtig ist, eine Balance zu finden. Geschlossene Fragen helfen bestimmte Daten abzufragen, wohingegen offene Fragen sinnvoll sind, um Ratsuchende „reden zu lassen“. Die Verwendung von offenen Fragen stellt eine vertrauensvolle Atmosphäre her, in der sich die Ratsuchenden angenommen fühlen. Wir als SchreibberaterInnen sollten uns ein Beispiel an Kindern nehmen und stets eine neugierige Grundhaltung annehmen.

Im Hörsaal 7 gibt es einen weiteren interessanten Beitrag: „Inklusion durch kollaborative Übungen in interkulturellen Schreibworkshops“. David Kreitz und Nadine Stahlberg vom internationalen Schreibzentrum der Universität Göttingen stellen ihr Workshopkonzept vor und lassen gleichzeitig Raum für Selbstarbeit. Wichtig ist für die Workshops, die das wissenschaftliche Schreiben auf Deutsch fördern sollen, die Zusammensetzung der TeilnehmerInnen in den Schreibgruppen, die Mischung aus MuttersprachlerInnen und Nicht- Muttersprachlern. Denn das leitende Konzept der Inklusion ist das Einschließen von Unterschiedlichkeiten, die von einander im Team profitieren können und eine Einheit bilden.  Viele Workshopteilnehmer bringen ihr Erfahrungswissen mit ein. Schwierig ist es zum Beispiel in heterogenen Gruppen eine Struktur festzulegen, die alle zu Wort kommen lässt. Kleine Übungen können hier weiterhelfen, wie zum Bespiel ein Blitzlicht zu Beginn einer Sitzung zu gestalten, indem die Teilnehmenden spontan über ihre Eindrücke und Ideen berichten können. Darüber hinaus sollten die interkulturellen Schreibgruppen zum selbstständigen und autonomen Arbeiten animieren werden. Das Seminar „Schreiben(d) lernen im Team“ zum Beispiel, das an der Viadrina Universität in Frankfurt/ Oder angeboten wird, versucht diese Idee umzusetzen. Dabei lernen Studierende unterschiedlicher kultureller Herkunft zusammen. Sie besuchen Lehrveranstaltungen zum wissenschaftlichen Schreiben und arbeiten parallel dazu in kleinen Schreibteams (4- 6 Mitglieder), in denen sie selbst ihre Sitzungen mit kreativen Schreibübungen organisieren.

Cluster zu einem Rollenspiel

Im Beitrag von Ina Brauckhoff (Schreib- Lese- Zentrum Münster) erfahren wir über ihr Dissertationsprojekt „Tutoring für Schreiber mit der Fremdsprache Deutsch – wissenschaftliche Studien“. Sie untersucht, welche Sprachhandlungsmuster der Schreibberater gegenüber Nicht- Muttersprachlern geeignet sind. Wir hören uns eine Audioaufzeichnung an, in der deutlich wird, dass die von der Beraterin durchgeführte Beratung, nach den Regeln der Non- Direktivität zu keinem Ergebnis führt. Der Ratsuchenden werden wichtige Informationen über Text- und Argumentationsstrukturen zu Beginn der Textarbeit nicht gegeben. Daher fällt es der Ratsuchenden schwer, ihre Fehler einzuordnen. Ihr wird nicht bewusst, dass es um die Prozesshaftigkeit des Schreibens und Lernens geht, anstatt um die  einmalige Überarbeitung ihres Textes. Durch das non- direktive Vorgehen der Beraterin und das passive Verhalten der Ratsuchenden wird kein eindeutiges Ziel der Beratung festgelegt und der Gesprächsgegenstand nicht eingegrenzt. Dies führt zu Orientierungslosigkeit, Beraterin und Ratsuchende können daher an keinem konkreten Textausschnitt arbeiten. Während wir diskutieren, grenzt  Ina Brauckhoff ihre Fragestellung weiter ein. Sie möchte herausfinden, in welchen Fällen direktive und non- direktive Beratungsstrategien bei Nicht- Muttersprachlern angewendet werden sollten. Für ihre Untersuchung hat sie bis jetzt 52 Gespräche mit ausländischen und 21 Gespräche mit deutschen Schreibenden aufgezeichnet. Auf die Ergebnisse bin ich sehr gespannt.

Die Autorinnen signieren ihr Buch Zukunftsmodell Schreibberatung

Die Autorinnen signieren ihr Buch Zukunftsmodell Schreibberatung

 

Zum Abschluss des Konferenzwochenendes gibt es noch viele Diskussionen über die Workshops, Gespräche über das neue Buch „Zukunftsmodell Schreibberatung. Eine Anleitung zur Begleitung von Schreibenden im Studium“,  von Ella Grieshammer, Franziska Liebetanz, Nora Peters und Jana Zegenhagen, Austausch von Kontaktdaten, Umarmungen, gemeinsame Pläne. Peter Braun, Leiter des Schreibzentrums Jena, moderiert die Plenarveranstaltung am Sonntag, zu der alle Teilnehmenden noch einmal zusammen kommen. Er bedankt sich für die zahlreichen Beiträge der TeilnehmerInnen und stellt die brennende Fragen in den Raum, wo denn die 6. Peer- SchreibtutorInnen Konferenz stattfinden wird? Es wird immer stiller. Die Spannung steigt. Etwas Rascheln und Flüstern gibt es im Hörsaal. Die Frage bleibt zunächst offen. Doch jetzt, im Dezember, wissen wir es: Wir sehen uns im September 2013 zur 6. Peer -SchreibtutorInnen Konferenz in Bochum wieder!

International Writing Across the Curriculum Conference

Die letzten drei Tage war ich auf der International Writing Across the Curriculum (WAC) Conference in Savannah. Der WAC-Ansatz versucht Schreiben und Lehre besser zusammen zu bringen, auf ganz verschiedenen Wegen. Schreibzentren können dabei eine wichtige Rolle spielen. In Madison ist es so, dass Brad sowohl der Schreibzentrumsleiter ist als auch der Direktor des WAC-Programms, eine sehr sinnvolle Kombination.

Schreibend Lernen in großen Vorlesungen

An der Konferenz hat mich beeindruckt, wie viele Lehrende aus verschiedenen Disziplinen da waren, die ich erstmal nicht mit Schreiben in Verbindung bringen würde. Ich war in Präsentationen von MathematikerInnen, ChemikerInnen, PharmazeutInnen, IngenieurInnen und ManagerInnen. Sie alle berichteten davon, wie sie WAC-Programme aufgebaut oder an solchen partizipiert haben. Viele erzählten, dass ihre Lerngruppen als klein gelten, wenn sie unter 100 Studierende haben, oft sind es mehrere hundert. Aber auch in solch großen Vorlesungen lässt sich Schreiben einsetzen, um Lernmöglichkeiten zu schaffen. So bekommen die Studierenden kleine Schreibaufgaben, bei denen sie sich mit dem Lernstoff auseinander setzen, die sie in kurzen Zeitfenstern während der Vorlesung bearbeiten. Anschließend diskutieren sie sie mit ihren Nachbarn oder in Kleingruppen. Die Texte werden hier nicht bewertet, sondern dienen dazu, aktives Lernen zu ermöglichen. Im Anschluss an die Kleingruppendiskussion wird durch die Lehrenden demonstriert, wie eine Lösung aussehen könnte. In anderen Vorlesungen dürfen die Studierenden zwischendurch SMS an die Lehrenden schicken, die diese während des Vortragens aus einem Display sehen können, so dass sie auf Fragen und Kommentare eingehen können. Das finde ich einen sehr spannenden Ansatz, denn das SMS-Format zwingt dazu, präzise Fragen zu formulieren.

Peer Groups zur Unterstützung

Eine wichtige Ressource in den großen Lehrveranstaltungen sind allerdings die Teaching Assistants, d.h. die Lehrenden sind meistens nicht ganz allein. Ken Tallmann von der University of Toronto hat ein Team von insgesamt 22 Teaching Assistants und 9 Communication Instructors für eine Vorlesung für 305 Studierende. Die Communication Instructors betreuen jeweils 12 Dreier-Peer-Groups von Studierenden, die sich für wöchentlich 30 Minuten zusätzlich zur Vorlesung treffen. Die Peer Groups müssen selbst eine Agenda aufstellen für die Sitzung, diese abwechselnd moderieren und haben das Ziel, die Vorlesungsinhalte zu vertiefen und zu diskutieren und einander Feedback auf Hausaufgaben zu geben. Die Instructors sind fachfremd, sie sind die Kommunikations-ExpertInnen. D.h. sie unterstützen die Studierenden-Teams dabei, gut miteinander zu kommunizieren und effektive Arbeitsstrukturen aufzubauen. Die fachfremde Ergänzung funktioniert offenbar sehr gut, vor allem weil sie die Studierenden dazu zwingt, Fachinhalte gut zu erklären und ihnen ein Gefühl für verschiedene Zielgruppen gibt, sie aber auch das Gefühl bekommen, in eine Disziplin hineinzuwachsen und immer mehr ExpertInnen zu werden. Das Modell ist für mich eine gute Anregung für die künftige Arbeit mit TutorInnen für große Vorlesungen an der Viadrina.

Wikis erleichtern den Einstieg in die eigene Disziplin

Was wir ebenfalls an der Viadrina planen, sind Peer Tutoren, die speziell den Studieneinstieg verbessern sollen. Dafür kam eine schöne Anregung von Jacob Craig aus Arkansas. Er lässt die Studierenden in einem fachübergreifenden Einführungsseminar wikis zu ihren Studienfächern erstellen. Dafür müssen diese Interviews führen mit fortgeschrittenen Studierenden, um herauszufinden was in den Fächern wichtig ist, wie dort geschrieben wird und worauf Wert gelegt wird. Die Studierenden sollen so eine Art Meta-Verständnis für ihre Fächer entwickeln und zugleich Erfahrungen mit wikis sammeln. Eine kleine Studie hat allerdings gezeigt, dass darüber hinaus für die Studierenden das wichtigste war, mit den fortgeschrittenen Studierenden in Kontakt zu kommen und durch die Zusammenarbeit an den Texten (Feedback usw.) Freunde zu finden – der soziale Faktor stellt sich immer wieder als extrem bedeutend für jegliches Lernen heraus!

Business Writing: Wie schreibe ich meinem Professor eine E-Mail?

Sehr schön fand ich auch das Design eines Einführungskurses in Business Writing. Studierende der Wirtschaftswissenschaften sollen darin im ersten Semester auf das berufliche Schreiben vorbereitet werden. Meghan Griffin aus Florida berichtete, dass es dabei um Genres geht wie Exposes, Memos, Berichte oder Zusammenfassungen. Sie hat die Entwicklung dieses Seminars dazu genutzt, um an ihrer Fakultät Gespräche über das Schreiben anzuregen. Obwohl sich alle Lehrenden einig waren, dass Schreiben wichtig ist, konnten sich doch die wenigsten vorstellen, zusätzlichen Arbeitsaufwand durch Schreibaufgaben aufbringen zu können. Daher hat Meghan überlegt, mit welchen Texten der Studierenden die Lehrenden sowieso zu tun haben. Das sind zum Beispiel Anfragen für Referenzen, Entschuldungsschreiben, Anfragen für verlängerte Deadlines, etc. Sie hat diese für die Studierenden und Lehrenden sehr relevanten Textsorten in berufliche Genres übersetzt und in ihrem Seminar mit den Studierenden erarbeitet und geübt. Also zum Beispiel: Wie frage ich höflich nach einer Referenz und wie stelle ich die dafür wichtigen Informationen in einem Resumee zusammen? Wie entschuldige ich mich für mein Fehlen und fasse die wichtigsten Informationen über das, was ich nachgearbeitet habe zusammen? Alle Lehrenden der Fakultät haben dann Beispieltexte aus dem Seminar bekommen, damit sie wissen, was sie künftig von den Studierenden erwarten können. Die Studierenden haben aber auch mögliche höfliche Ablehnungen z.B. für eine Referenzanfrage formuliert. Diese werden den Lehrenden ebenfalls zur Verfügung gestellt. Damit ist für beide Seiten klar, dass es auch möglich ist, solche Anfragen abzulehnen. Manche Lehrende kündigen an, dass sie diese schriftliche Kommunikation der Studierenden mit ihnen in die Bewertung einfließen lassen. Sie sagen z.B., dass sie mindestens einmal pro Semester per E-Mail kontaktiert werden wollen, damit die Studierenden das üben.

National Novel Writing Month in der Fachlehre

In einer Session berichteten Lehrende von drei verschiedenen Universitäten, wie sie den National Novel Writing Month für wac genutzt haben. Großartig fand ich die Idee von Kerri Augusto vom Becker-College, die dort ein Seminar in Psychologie gibt. Sie lässt die Studierende ein Thema aus dem Lehrplan wählen, z.B. psychische Belastung weil ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, und dann dazu Quellen recherchieren wie in jedem anderen Seminar auch. Diese Quellen werden ausgewertet und dann erst werden Charaktere und ein Plot entworfen. Die Studierenden schreiben ihre Romane auf der Basis der Recherche. Sie müssen das Wissen aus den Quellen und die Konzepte aus dem Seminar einbauen. Obwohl sowohl die Professorin als auch die Studierenden im Verlauf des Seminars total gestresst waren, waren am Ende doch alle so begeistert von der Tiefe der Lernergebnisse, dass sich das auf dem Campus total schnell rumgesprochen hat und nun schon Studierende anfragen, ob sie das Seminar im nächsten Jahr besuchen dürfen, auch wenn sie nicht Psychologie studieren…

Science Poetry

Verpasst habe ich leider die Session über Science Poetry, aber es gibt ein neues Buch dazu auf dem Markt: „Writing Poetry through the Eyes of Science: A Teacher’s Guide to Scientific Literacy and Poetic Response“, von Nancy Gorrell. Ich habe es (noch) nicht gelesen, aber es hört sich sehr vielversprechend an.

Alles in allem mal wieder eine sehr spanndende Konferenz. Ich bin Brad und Stephanie dankbar, dass sie mich eingeladen haben, mit ihnen hier zu präsentieren, denn sonst wäre ich vielleicht nicht bis Savannah gefahren – was übrigens eine wunderschöne Stadt ist.

EWCA 2012 Bulgarien

In der letzten Woche reiste ein großer Teil unseres Teams zur EWCA (European Writing Center Association) Konferenz. Dieses Mal fand sie an der American University in Blagoevgrad in Bulgarien statt.
Wir kamen im sonnigen Sophia an, verbrachten zwei schöne Tage miteinander, um dann mit dem Zug nach Blagoevgrad zu reisen. Wir fieberten der Konferenz entgegen, den vielen Beiträgen, wir freuten uns auf all die Schreibzentrumsleute, die aus Europa, den USA, den Vereinigten Emiraten usw. anreisen würden. Nicht zuletzt freuten wir uns auf die Keynotespeaker, Sarah Haas und ganz besonders auf Chris Baty der vor dreizehn Jahren, den „National Novel Writing Month“ gründete und der mit seinem Projekt jedes Jahr mehr und mehr Menschen begeistert, im November einen Roman zu schreiben.
Seit Jahren nimmt das Team unseres Schreibzentrums an Konferenzen teil. Für uns ist es ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit, uns regelmäßig fortzubilden und zu vernetzen und somit an der aktuellen Diskussion der Schreibdidaktik und Schreibforschung teilzuhaben. Darüber hinaus finden wir es wichtig, mit möglichst allen Teammitgliedern zu vereisen und bereits unseren studentischen SchreibtutorInnen die Möglichkeit zu geben, an Konferenzen, den fachlichen Austausch und der Forschung teilzuhaben.

 

    

Es ist außerdem eine schöne Gelegenheit, gemeinsam etwas zu unternehmen, sich außerhalb der Arbeit zu treffen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. Das optimale Teambuilding 😉
In Blagoevgrad wohnten wir in einem familiären, hübschen Hotel. Von hier aus brachen wir jeden Morgen zu zahlreichen Vorträgen und Workshops auf. Wir haben uns dabei auch selbst sehr stark in die Konferenz eingebracht, indem wir Workshops und Vorträge hielten.
Simone Tschirpke und Franziska Liebetanz aus dem Schreibzentrum der Viadrina und Nora Peters (Leibniz Universität Hannover, ZfSK, Schreibwerkstatt, (http://www.zfsk.uni-hannover.de/index.php?id=schreibwerkstatt) haben am Montag einen Workshop zum Publizieren in Fachzeitschriften gegeben. Luise Herkner und Lene Albrecht (Schreibzentrum Viadrina) verzauberten die KonferenzteilnehmerInnen mit ihren Kitchen Stories. In diesem Workshop ging es darum, dass alle TeilnehmerInnen kreativ und schreibend reflektieren, welche Zutaten für eine gelungene Teamarbeit innerhalb eines Schreibzentrums notwendig sind.

Sebastian Schönbeck (Schreibzentrum Viadrina/Masterstudiengang Literaturwissenschaften) hielt gemeinsam mit Matthias Preuss (Masterstudiengang Literaturwissenschaften) einen Vortrag darüber, was Literaten uns über das Schreiben lehren können (Letters and Lectures: What literature Teaches about Writing).

Anja Poloubotko und Simone Tschirpke (Schreibzentrum Viadrina) stellten die Bachelorarbeitsgruppe des Schreibzentrums der Europa- Universität Viadrina innerhalb einer Pecha Kucha Session vor. Was ist eine Pecha Kucha? 20 Folien müssen 400 Sekunden erklärt werden, das bedeutet, für jede Folie haben die Vortragenden 20 Sekunden Zeit. So wird verhindert, dass Vortragende nicht auf den Punkt kommen.
Die AutorInnen des Buches „Zukunftsmodell Schreibberatung. Eine Anleitung zur Begleitung von Schreibenden im Studium“, Franziska Liebetanz, Nora Peters (Leibniz Universität Hannover, ZfSK, Schreibwerkstatt Hannover), Jana Zegenhagen (Lese- und Schreibzentrum der Universität Hildesheim) und Ella Grieshammer (Internationales Schreibzentrum der Georg August Universität Göttingen), stellten ebenfalls in einer Pecha Kucha Session den Entstehungsprozess ihres Buches vor.
Die Konferenz wurde sehr schön abgeschlossen. Hier hatten wir die Gelegenheit die „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ allen vorzustellen und konnten die Schreibzentren aus den USA, Paris, Polen usw. begeistern, ebenfalls an der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ mitzuwirken.

 

Von Hummeln und Schmetterlingen: Die deutschsprachige Schreibdidaktik in Bochum

Die Open-Space Tagung in Bochum „Vernetzung und Qualitätskriterien in der Schreibdidaktik“ vom 22.-23. März bot die Möglichkeit über schreibdidaktische Themen zu diskutieren, neue Ideen und Konzepte zu entwickeln und über Wege für eine bessere Vernetzung nachzudenken. Ca. 70 Personen hatten sich angemeldet, von denen auch fast alle anwesend waren. Unter den TeilnehmerInnen waren FreiberuflerInnen, HochschulmitarbeiterInnen und studentische Peer-TutorInnen. Fast alle Schreibzentren aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Brandenburg, Bremen und Hamburg waren vertreten, sogar Schreibdidaktiker aus der Schweiz (Winterthur) und Österreich (Graz) nahmen teil. Wie gut wir teilweise bereits vernetzt sind, zeigte unser AK Schreibdidaktik Berlin-Brandenburg auf der Tagung: Wir vertraten nicht nur den regionalen AK, sondern zugleich das Schreibzentrum der Viadrina (Simone Tschirpke) und die Schreibdidaktik an den Universitäten Hildesheim (Jana Zegenhagen), Hannover (Nora Peters) und Göttingen (Ella Grieshammer).

Marktplatz der Ideen

Besonders anregend fanden wir das gewählte Format: Zunächst wurden „Anliegen“ bzw. Themenbereiche von den Teilnehmerinnen (und ein paar Teilnehmern…) auf einem großen Blatt formuliert, z.B.

Open Space-"Anliegen".
© AK Schreibdidaktik Berlin-Brandenburg

  • „Organisation der Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“
  •  „Faculty-Students Partnerships“
  •  „Standards einer Peer-Tutoren-Ausbildung“
  • „Möglichkeiten zur praxisnahen Forschung in der Schreibdidaktik“
  •  „Journal der Schreibberatung (JoSch)
  • „Gründung eines Berufsverbands“
  • „Schreibberatung für Berufstätige“
  • „Zusammenarbeit von NachwuchswissenschaftlerInnen“ uvm.

Insgesamt kamen so rasch 23 Themen zusammen; ein 24. Thema („Öffentlichkeitsarbeit für Schreibzentren“) wurde spontan noch Freitag morgen eingebracht. Auch dafür bot das Format Raum.

Wer ein Thema vorschlug, stellte es kurz dem Plenum vor, pinnte es dann an die große Wand in eine Zeiteinheit, in der er/sie das Thema diskutieren wollte: Donnerstag um 12 Uhr oder Freitag um 10.30 Uhr. Die Themenrunden wurden auf insgesamt 7 Räume verteilt oder spontan wegen des schönen Wetters ins Freie verlegt.

Man musste sich also für eine Runde entscheiden, hatte aber auch die Erlaubnis, eine Gruppe zu verlassen und sich eine Pause zu gönnen („Schmetterling“) oder zu „hummeln“ (zwischen den Gruppen zu springen).

Diskussion über Peer- Tutoren-Ausbildung
© AK Schreibdidaktik Berlin-Br.

Dokumentation der Gruppe "Peer- Tutoren-Ausbildung"
© AK Schreibdidaktik Berlin-Brandenburg

Jede Gruppe dokumentierte ihre Ergebnisse abschließend im Flur. Ein großer Raum diente als „Café“ und Informationsbörse, dort hingen unsere „Steckbriefe“, die wir vorher den Organisatorinnen zugeschickt hatten.

Von der Idee zum Projekt

Am Freitag Nachmittag trugen wir im Plenum konkrete „Vorhaben“ zusammen, die sich aus den regen Diskussionsrunden ergeben hatten, und für die wir Unterstützung suchen:

  • Die Verbandsgruppe setzt einen Gründungsausschuss ein.
  • Die Zeitschrift „JoSCH“ sucht neue MitstreiterInnen, ReviewerInnen und MitarbeiterInnen.
  • Am 24.10.2012 soll um 11.55 in ganz Deutschland ein Schreib-Flashmob stattfinden.
  • Eine gemeinsame Datenbank für Protokollvorlagen und Datenerhebungen in den Schreibzentren soll erstellt werden usw.

Die letzte Runde bestand nun darin, dass sich zu jedem Vorhaben die Interessierten zusammensetzten und konkrete Schritte überlegten, um das Vorhaben in Gang zu setzen. Immer wieder wurde uns deutlich, wie sehr sich die SchreibdidaktikerInnen die Vernetzung untereinander wünschen. Als gemeinsame Plattform soll zunächst das Diskussionsforum schreibzentren.mixxt.de dienen.

Das war BÜZ!

Alles in allem:
B
(ehalten) werden wir die vielen neuen Kontakte.
Ü(berraschend) war die Vielfalt der diskutierten Themen und die Effektivität der Open-Space Methode, die das Erarbeiten konkreter, kleiner Ziele ermöglichte.
Z(ukünftig) sollte es weitere solche Formate geben, die SchreibdidaktikerInnen das Vernetzen und Austauschen ermöglichen.

Ein Riesendank an die Bochumer Organisatorinnen (samt Benny natürlich), die die Sache in die Hand genommen haben.

v.l.n.r. Mitglieder des AK Schreibdidaktik Berlin-Brandenburg Daniela, Simone, Jana (jetzt Hildesheim), Nora (jetzt Hannover)
© AK Schreibdidaktik Berlin-Brandenburg

Qualität ist wichtig! Open Space Tagung am 22. und 23.3. in Bochum

Immer wieder fällt mir beim Lesen der Fachliteratur auf, dass betont wird, wie wichtig es für die Professionalisierung der Schreibdidaktik war, dass es einen Austausch über Qualitätsstandards gab (und gibt). Deshalb, und weil mich die Bochumer Kolleginnen darum gebeten haben, möchte ich hier nochmal auf das Treffen hinweisen, das im März in Bochum stattfinden wird:

Das Schreibzentrum der Ruhr-Universität Bochum lädt ein zum Open Space zu den Themen „Vernetzung und Qualitätskriterien in der Schreibdidaktik“ am 22./23.3.2012
In den letzten Jahren haben wir, die Mitarbeiterinnen des Schreibzentrums an der Ruhr-Universität Bochum, im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen immer häufiger das Bedürfnis wahrgenommen, die mittlerweile sehr große SchreibdidaktikerInnen-Szene im deutschsprachi-gen Raum besser kennenzulernen, um sich über die unterschiedlichen Angebote und Arbeits-weisen auszutauschen und sich eventuell weiter zu vernetzen. Da wir dieses Bedürfnis teilen, würden wir gerne alle zu einem offenen Austausch an die RUB einladen, die im Bereich der Schreibdidaktik tätig sind – egal ob mit oder ohne institutionelle Anbindung, MitarbeiterInnen an Schreibzentren, FreiberuflerInnen, SchreibberaterInnen etc.
Diesem offenen Austausch wollen wir einen Rahmen geben: Wir bieten am 22. und 23. März 2012, jeweils von 10 bis 18 Uhr, eine Veranstaltung an, die sich an die Open-Space-Methode anlehnt. Jeder kann dort seine Anliegen zu den Themen „Vernetzung und Qualitätskriterien in der Schreibdidaktik“ vorschlagen und bearbeiten. Diese Veranstaltung kann natürlich nur dann erfolgreich sein, wenn sich möglichst viele in den verschiedenen Bereichen der Schreibdidaktik Tätige aktiv beteiligen. Jeder, der ein Anliegen einbringt, wird beim Open Space genügend Zeit und Raum haben, um mit einer Gruppe von Interessierten zu diskutieren und gegebenenfalls etwas zu erarbeiten.
Das bedeutet ganz konkret: Es gibt keine Workshops oder Vorträge, sondern prinzipiell offene Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen, die die Teilnehmenden entweder zu Beginn des Open Space oder – noch besser – im Vorfeld vorschlagen. Wir übernehmen also die organisato-rische Vorbereitung, die inhaltliche Gestaltung liegt in den Händen aller Teilnehmenden.
Wir möchten den Veranstaltungsbeitrag so gering wie möglich halten und gehen davon aus, dass er sich auf ca. dreißig Euro belaufen wird, die für Essen und Getränke anfallen.
Wir bitten Sie spätestens bis zum 31. Dezember 2011 um Rückmeldung, ob Sie teilnehmen wollen. Und wenn Sie ein Thema bzw. Anliegen für das Open Space haben, wäre es schön, wenn wir ganz rasch von Ihnen hören! Auf unserer Homepage (www.sz.rub.de) stellen wir in den kommenden Wochen organisatorische Informationen z.B. zu Unterkunft, Anreise, Abend-programm etc. bereit.
Wir freuen uns auf ein Kennenlernen/Wiedersehen in Bochum

schreibzentrum(at)rub.de

Erinnerungen an Göttingen

Vier Wochen sind es nun her, seit dem wir mit Rucksack, Büchern, vorbereiteten Workshops und guter Laune nach Göttingen gefahren sind. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Wenn ich jetzt die Augen schließe, bin ich noch einmal in der Fakultät für Interkulturelle Germanistik, die wir nach langem Suchen gefunden haben.

Die Göttinger begrüßten uns stürmisch und jeder erhielt ein Ansteckschildchen mit Namen. Gefühlte tausend neue Gesichter aus Bielefeld,  Darmstadt, Freiburg, Hildesheim und Jena. Auch ich war eines davon, meine erste PeertutorInnen- Konferenz. Am ersten Abend gab es viel Informationsaustausch, Plauderei und leckeres Essen: „Wo kommst du her? Was studierst du? Wie laufen bei euch die Schreibberatungen? Hast du den Salat schon gekostet oder die Nudeln?“

Dann begannen die Workshops und Seminare. Ich erinnere mich gut, dass mir die Entscheidung nicht leicht fiel, da alle Angebote so spannend waren. Warum haben wir nur ein Wochenende? Hätten wir zwei Tage mehr, hätte jeder jede Veranstaltung besuchen können.

Besonders interessant fand ich den Workshop Rollenbilder und Rollenkonflikte von SchreibberaterInnen“. Angeleitet wurde er von Melanie Brinkschulte und Ella Grieshammer vom Internationalen Schreibzentrum der Georg- August- Universität Göttingen.

Zum Workshop gehörten Diskussionsrunden über die eigene Schreibberaterrolle und über das Vorkommen von stereotypen Beraterbildern. In kleinen, inszenierten Mockberatungen wurden die etwas außergewöhnlichen Beratungssituationen durchgespielt. Ich weiß noch, dass ich mich gleich für die Rolle der Ratsuchenden entschieden hatte. Der Berater bekam ein festes Rollenmuster vorgeschrieben, das ich vorher nicht kannte. Und so kam ich als „Ersti“ in die Beratung, und wollte wissen, was denn nun wissenschaftliches Schreiben so ist und wie man es am besten lernt.

Mein Berater war ein Kumpeltyp, stellte sich heraus. Immer schnell mit den Argumenten zur Seite: „Ja, ja, das Problem kenne ich auch. Mach dir bloß keine Sorgen, das wird schon.“ Informationen und Hilfestellung zum wissenschaftlichen Schreiben hatte ich keine bekomme. Aber ich weiß zumindest, wen ich jetzt bei Facebook suchen kann, wenn ich abends mal quatschen möchte.

Andere Rollen waren, die Lehrerrolle, die Rolle der gestressten akademischen Mitarbeiterin oder die Mutterrolle. Abschließend wurde in großer Runde über das Thema diskutiert.

Wahrscheinlich ist es ganz normal, dass jeder Mensch in verschiedenen Situationen entsprechende Rollen einnimmt. Einerseits wird meine Rolle durch meine eigenen Erfahrungen und Vorstellungen bestimmt. Andererseits können das Verhalten und die Situation meines Kommunikationspartners mich dazu verführen, ein bestimmtes Rollenmuster einzunehmen. Die Reflexion über die Rollenstereotypen hat sehr geholfen, bestimmte Rollenmuster zu erkennen und zu verdeutlichen, dass es in Schreibberatungen nicht genügt, nur in dieser Rolle zu agieren.

So konnte jeder insgeheim seine eigene Rolle entdecken, die ihm bisher vielleicht gar nicht bewusst war. Und welche Rolle war es bei mir? Soll ich es verarten? Nein, ich verrate es nicht! Aber jeder der möchte, kann es in meinen Beratungen selbst herausfinden.

Ein anderer Workshop beschäftigte sich mit dem Thema Interkulturalität in der Schreibberatung. Zunächst sollte jeder Teilnehmer den Begriff Kultur definieren. Schon hier war klar, dass die Definitionen unterschiedlich sein werden. Ist Kultur jede Form des menschlichen und gesellschaftlichen Lebens und Verhaltens allgemein? Oder setzt Kultur erst dort ein, wo man von besonderer Bildung sprechen kann? Nein, Kultur ist alles, was eigentlich Luxus ist, wie Theater, Musik, Malerei, Dichtung. Aber grenzen wir hier nicht zu viel aus? Einen umfassenden Kulturbegriff konnten wir nicht zusammentragen, für jeden bedeutet Kultur eben etwas anderes.

Konferenz-Teilnehmer beim Schreiben

Dann folgte das kreative Spiel, „Zitronella“, für das wir uns in kleine Gruppen teilten. Jede  Gruppe bekam eine Zitrone. Jede der Zitronen hatte ihre eigene Geschichte und ihren Namen. Und so kam die eine Frucht aus Brasilien, die andere aus Italien, die eine war quittegelb, die andere blassgelb, die eine hieß Renata, die andere eben anders. Nach dem jede Gruppe eine kleine Geschichte über das Obststück verfasst hatte, gaben wir die Zitronen wieder zurück. Die Geschichten wurden gegenseitig vorgelesen. Dann sollte jede Gruppe erneut nach vorn kommen und jeweils ihre Zitrone wieder finden. Unglaublich! Jede Gruppe fand ihre Zitrone wieder. Wie unterschiedlich doch die Früchte sind, auch wenn man es zunächst nicht wahrnimmt. Wir mussten unsere Zitronen schließlich erst kennen lernen.

Die nächste Übung fand in der großen Gruppe statt. Sie hieß „Der Eisberg der Kultur“. Ein Eisberg ragt aus dem Wasser, nur die Spitze ist wahrnehmbar, alles andere ist verdeckt. Im übertragenden Sinne wurde gefragt, was man an einer Person äußerlich erkennen kann und was uns verborgen bleibt. Die Leiter des Workshops (Carolin Hermann, Maike Krieger, Julia Schneider aus Darmstadt) klebten unsere Antworten auf kleinen Zetteln rund um den skizzierten „Eisberg“ an die Tafel. Deutlich wurde allen Teilnehmern, dass die wenigen sichtbaren Elemente wie Kleidung, Aussehen und Sprache auf der Spitze des Bergs nicht viel sagen gegenüber den Elementen unter der Wasseroberfläche: Erfahrung,  Erziehung, Denkweisen, Interessen, Kommunikationsstile, Religion, Werte und so weiter. Und wie lange braucht es, um den „Anderen“ wirklich zu verstehen?

Die Arbeit im Workshop „Interkulturalität in der Schreibberatung“ diente nicht nur dazu, den SchreibberaterInnen zu zeigen, wie wichtig eine offene und unvoreingenommene Haltung gegenüber Ratsuchenden mit anderem kulturellen und sprachlichen Hintergrund ist. Noch stärker war die Botschaft, dass jeder Mensch seine individuelle Kultur lebt, eben so, wie er sie definiert und beschreibt. Schon dafür braucht es gegenseitige Wertschätzung und Toleranz.

Die Beiträge gingen dem Ende zu und das Autorenteam, Franziska Liebetanz, Nora Peters, Ella Gieshammer und Jana Zegenhagen stellte noch ihr Buchprojekt vor: Zukunftsmodell Schreibberatung: Eine Anleitung für die Begleitung von Schreibenden im Studium.

Dann brachen wir auf zu unserem einstündigen Stadtrundgang, bevor das Abendessen in der „Blooming Bar“ auf uns wartete. Die Konferenzteilnehmer sollten den Rundgang literarisch gestalten und in kleinen Gruppen Texte schreiben. Das Thema: Eine Liebesgeschichte, zwischen zwei Studenten in Göttingen. Während David Kreitz uns durch die Stadt führte, machte er immer wieder an besonderen Plätzen und Gebäuden Halt und erklärte sie uns. So lernten wir das Deutsche Theater kennen, die Stadtbibliothek, das „Gänseliesel“ (Brunnen als Wahrzeichen der Stadt) und vieles mehr. Dann sollten wir diese Orte in unsere Göttinger Begegnungsgeschichte einfließen lassen.

Nach gut einer Stunde trafen wir in der „Blooming Bar“ ein, etwas durchgefroren, munter und hungrig. Nach dem Essen stellten alle Gruppen ihre kleinen Kunstwerke vor. Es sind viele Kurzgeschichten, Fragmente und Anekdoten entstanden. Juliane Patz hatte sich für das Genre „Gedicht“ entschieden. Hier könnt ihr es lesen, um einen besonderen Eindruck von Göttingen zu bekommen:

Göttinger Liebeslied

Vom Fahrrad fiel einmal Susann,
da fasste mutig Pierre mit an,
um sie schnell wieder hochzuheben,
ihr ’ne Theaterkarte abzugeben.

Im Saal spielte „Romeo und Juliette“,
er sagte, dass er gern ’ne Freundin hätt‘,
bisher sei er immer alleine gewesen
und habe nur in der Bib gelesen.

„Ich saß am Schreibtisch nächtelang“,
sprach er, „und mir war angst und bang,
dass sich wohl niemals jemand findet,
der sich für einen Abend an mich bindet.“

„Doch doch, ja ja, ich komme mit,
hab‘ Zeit und halte mit dir Schritt.“

Das Fahrrad ließ sie liegen,
für heute sollt‘ er siegen.

„Woll’n wir uns morgen am Gänseliesel wiedersehen
und auf dem Brunnensims spazieren gehen?“

Tja, bis wir von ihm und Susann wieder singen,
freut sich der Pierre vor allen Dingen,
dass Göttingen, die schöne Stadt,
für ihn nun auch ein Mädchen hat.

(Juliane Patz)

Von schreibenden Kühen und Massenautorschaft: ein paar Konferenzeindrücke

Die Konferenz der Midwest Writing Centers Association war so vielfältig, dass es mir schwer fällt, auszuwählen, worüber ich berichte.

Am Donnerstag war ich bei einem Pre-Conference-Workshop über Writing Fellows Programme. Da ich über das hiesige Writing Fellows Programm bereits geschrieben habe, gehe ich hier nicht weiter darauf ein. Nur so viel: mir hat der Workshop gezeigt, dass es sehr unterschiedliche Modelle gibt, wie Peer Tutoren mit Seminaren zusammen arbeiten können und wie wichtig es ist, diese Modelle immer an den jeweiligen Kontext anzupassen.

Sowohl Donnerstag als auch Freitag Abend hat das Schreibzentrum die Teilnehmenden, die neugierig waren, zum „Open House“ ins Schreibzentrum eingeladen, da die Konferenz selbst zwei Gebäude weiter in einem Konferenzhaus stattfand (mit Speisesaal mit wunderbarer Aussicht auf den See, den Brad bereits zwei Jahre im Voraus reserviert hatte – so weitblickend muss man erst mal sein!). Danielle, die das Open House organisiert hatte, stattete uns alle mit knallpinken Namensschildern aus, damit die Besuchenden uns erkennen konnten. Anfangs  gab es eine kurze Einführung, damit die Leute erfuhren, was das Schreibzentrum alles anbietet und dann verteilte sich das Team auf die verschiedenen Räume, wo sie mit den Besuchenden jeweils über ihre verschiedenen Programme ins Gespräch kamen (Zusammenarbeit mit Lehrenden, Multikulturelle Projekte, Schreibberatung in den Stadtbibliotheken, Onlineberatungen, Writing Fellows Programm, Workshopprogramm und noch einiges mehr). Ich war sehr stolz, mich als Teil des Teams fühlen zu dürfen, als ich im Schreibzentrum stand und erklärte, wie alles organisiert ist.

Open House

Danielle Warthen und das Open House Team am Donnerstag

Am Freitag hat mich besonders die Keynote von Deborah Brandt  beeindruckt. Ihr Thema ist „mass literacy“, also die Literalisierung oder Alphabethisierung der Massen. Sie dachte darüber nach, dass bei diesem Thema früher vor allem an Lesen gedacht wurde. Lesen sei gesetzlich geschützt in den USA durch das Gesetz der Pressefreiheit. Beim Schreiben habe man aber nie an eine Massentätigkeit gedacht, obwohl die meisten Menschen in der Schule Schreiben lernen. Schreiben sei schon immer vor allem der Arbeit gewidmet gewesen. Heute ist es aber so, dass die tägliche Arbeit von sehr vielen Menschen zu 50% oder mehr aus Schreiben besteht, wobei sie als Schreiben jegliche „Symbolarbeit“ bezeichnet. Schreiben ist zur alltäglichen Arbeit geworden. Ein lustiges Beispiel waren die „schreibenden Kühe“: Deborah war auf einer Forschungsfarm, wo die Arbeiter alle mit ihren Computern in den Ställen saßen, um ihre Forschungsdaten einzugeben. Und auch die Kühe selbst hatten Chips in den Ohren, die alle ihre Bewegungen aufzeichneten: sie schrieben also die ganze Zeit!
Weniger lustig waren Beispiele aus dem aktuellen Forschungsprojekt, in dem Deborah Menschen zu ihren Schreibprozessen am Arbeitsplatz befragt. Per Gesetz ist es in den USA wohl so, dass jedes Produkt, das am Arbeitsplatz entsteht, dem Arbeitgeber gehört. (Ich vermute, das ist in Deutschland auch so!) Dementsprechend gehören die vielen, vielen alltäglich entstehenden Texte nicht den Autoren. Hinzu kommt, dass die Schreibenden explizit nicht ihre eigene Meinung schreiben dürfen. Wenn sie für die Regierungen arbeiten, dürfen sie nicht einmal eine eigene Meinung haben. Werden sie dabei erwischt, dass sie sich öffentlich irgendwo äußern, auch jenseits des Arbeitsplatzes im Privatleben, kann sie das den Arbeitsplatz kosten. Deborah fragt sich, wie sich so ein alltägliches, massenhaftes Schreiben ohne Autorschaft auswirkt („it is torturous“, meinte sie, nach allem, was sie in den Interviews gehört hat.)
Und was bedeutet das eigentlich für die Schreibausbildung an den Hochschulen? Ist es überhaupt sinnvoll, wenn wir Schreiben als ein Instrument kritischen Denkens vermitteln? Sollten wir das jetzt erst Recht so sehen oder sollten wir lieber Techniken einüben, die ein solches Schreiben weniger qualvoll machen? Ich bin gespannt, mehr von diesem Forschungsprojekt zu lesen.

Katrin Girgensohn und Nancy Linh Karls

Hier ein Konferenzbild mit mir, zusammen mit Nancy Linh Karls vom Schreibzentrum der UW Madison

Ganz toll fand ich auch die Präsentationen von Undergraduate Students, bei denen ich war. Die Writing Fellows müssen hier alle ein kleines Forschungsprojekt im Rahmen ihrer Arbeit durchführen, und dabei entstehen wirklich interessante Ergebnisse. So untersuchte Alexis Brown, ob und wie Smalltalk Tutoring Sessions vorantreibt und Jenna Mertz interviewte drei Writing Fellows zu Textausschnitten in denen die „Voice“, also der individuelle Ton der Studierenden, deutlich hervortritt und es schwierig ist zu beurteilen, ob das für einen wissenschaftlichen Text noch angemessen ist.
Vom Coe College in Iowa berichteten gleich acht Tutoren gemeinsam von ihren Forschungsteams, die ebenfalls Bestandteil der Ausbildung sind. Diese Forschungsteams machen kleine Studien, für die sie die Datenbasis der Schreibberatungen nutzen. Ähnlich wie bei uns an der Viadrina werden statistische Daten und eine ausformulierte Beschreibung der Gespräche gespeichert. Die Tutoren sammeln für die Forschungsprojekte zunächst Ideen und untersuchen dann an Hand der Protokolle z.B. wie es sich auf die Beratung auswirkt, wenn Beraterin und Ratsuchende befreundet sind, wenn sie das gleiche Fach studieren, wenn sie unterschiedlichen Geschlechts sind usw. Am Ende des Semesters, wenn alle Projekte und Ergebnisse präsentiert wurden, überlegen alle zusammen, was man hätte anders machen können und was noch spannend gewesen wäre als Untersuchungsfrage. Und dann machen alle im kommenden Semester noch ein Forschungsprojekt mit der gleichen Datenbasis!

Charette Verlesung

Hier wird der kollektive Charette-Text vorgelesen

Ein schöner Abschluss war „Let’s Meet at the Charette“ von Michele Eodice. Hier ging es nicht um die massenhaft verschwindenden Autoren, sondern darum, als massenhaft auftretende Autorinnen gemeinsam einen Text zu verfassen. Unser Ziel war ein Statement zu Schreibzentren im 21. Jahrhundert: welche Pädagogik sollen sie vertreten? Welche Ethik brauchen wir? Was für Orte, Räume und Ausstattungen?
Michele erklärte sich großzügigerweise bereit, das Schreibzentrum des 21. Jahrhunderts zu finanzieren, so dass wir uns um das Geld keine Sorgen machen mussten und dieses Thema uns nicht lähmte.
Und so sah unser kollektiver Schreibprozess aus: an den einzelnen Tischen sammelten wir Ideen zu jeweils einem der Unterpunkte auf Flipchartblättern. Die wurden dann weiter gereicht an den nächsten Tisch, der diese Ideen redigierte und ergänzte und wieder weiter reichte. An einem extra Tisch saßen Leute, die Rollen übernommen hatten von Menschen, die ein Interesse am Schreibzentrum des 21. Jahrhunderts haben: Eine Tutorin, ein Leiter, eine Dekanin, eine Vertreterin der Bürger der Stadt in der das Schreibzentrum sich befindet, eine schreibende Studentin… Jedes Mal, wenn die Plakate an diesem Tisch landeten, war es Aufgabe der Leute, in ihren Rollen darüber nachzudenken, ob sie sich repräsentiert sehen. Außerdem sollten sie „und warum muss das rein?“ fragen, so lange, bis sie mit der Erklärung einverstanden sind.
Am Ende gab es fünf neue Gruppen, in denen jeweils ein Abschnitt eines Texts verfasst wurde, der quasi unser gemeinsames Mission Statement bildete.
Ich hätte es zwischendurch nicht für möglich gehalten, aber es hat tatsächlich funktioniert! Es entstand ein überzeugender kurzer Text, mit dem alle Anwesenden einverstanden waren. Michele wird den nun mit all unseren Namen veröffentlichen – vielleicht das Schriftstück mit den meisten Autoren, das je in den Geisteswissenschaften veröffentlicht wurde, wow!
Das Verfahren „Charette“ kommt übrigens aus der Architektur und wird angewandt, um  Bürgerinnen und Bürger an Planungsverfahren zu beteiligen. Vielleicht eine schöne Idee für die Open Space Tagung im kommenden März in Bochum, bei der es um die Vernetzung und Qualitätskriterien in der Schreibdidaktik gehen soll?

Ich könnte noch sehr viel mehr berichten, aber da jetzt gleich der Schreibzentrumsworkshop zum professionellen Bloggen beginnt, werde ich aufhören und mich weiterbilden.

%d Bloggern gefällt das: