Lessons learned in Tallinn – a review on the EATAW Conference

A warm welcome

Welcome at the conference (Photo: EATAW 2015)

From 15.06-18.06.2015, the 8th Biennal Conference of the European Association for the Teaching of Academic Writing (EATAW) took place in Tallinn. Hosted by the Language Centre of Tallinn University of Technology, 270 delegates from 40 countries were meeting to talk, discuss and work on a wide variety of topics in line with the conference theme of “Academic Writing in Multiple Scholarly, Socio-Cultural, Instructional and Disciplinary Contexts: Challenges and Perspectives”. Our Writing Center took part with eight delegates and as many contributions. With these, we covered a wide range of topics including visualisation techniques, multilingual writing groups, alternative writing assignments and tutor to tutor consultations. In this blog entry, some of our delegates would like to give a review on this event and to share their impressions, favourite contributions and insights from the conference.

Anne Kirschbaum

A promising future

EATAW conference, as always, was a great opportunity to meet people, to connect with colleagues and to learn about academic writing in other countries. It is wonderful to see how the European community that is dedicated to academic writing is developing. Representing a new generation of writing didacts, there were also many peer writing tutors at the conference. I was impressed how naturally they acted as colleagues and how self-confident and cleverly they were presenting. This shows that there is a promising future for the field of academic writing in Europe.

I heard a lot of stimulating presentations. For example, Julie Nelson Christoph from the Writing Center at the University of Puget Sound, USA, reported about her research on personal writing: What makes academic writing personal beyond obvious markers in the language of texts? She has investigated the academic texts of several researchers throughout their careers and then interviewed those researchers about their choices with regard to personal writing. A very inspiring workshop was held by Swantje Lahm from the Writing Center at the University of Bielefeld and Paul Anderson from Elon University, USA. They made us think about the local context of our work: How do politics, governmental decision, or local developments at our university foster or hinder our work? And how could we make use of this strategically?

As I was also presenting, I reported about a seminar based on the method of inquiry-based or research-oriented learning. Our students conducted empirical research to learn more about the quality-development of other students’ texts. Since this was a fascinating teaching experience for me and because I am very convinced of this method, it was great to have a broader audience for this topic. My other presentation was about our Writing Fellow program. Together with Stephanie Dreyfürst from Frankfurt/Main writing center and Franziska Liebetanz from our writing center, we were hosting a symposium about this topic. I was lucky enough to present preliminary results from an empirical study on written feedback that our Writing Fellows gave to other students. The study is a Master thesis, conducted by Jana Gutendorf, and I am really looking forward to reading and discussing the thesis later this year. It is so valuable to have intelligent students, that are so committed to writing center work that they dedicate their final theses to empirical research and contribute to this field. Jana’s thesis will help us to understand the Writing Fellow program in depth and develop support for written feedback on students’ texts. It will be published in our series “Schreiben im Zentrum”.

Katrin Girgensohn

Listening to the Keynote

Listening to the Keynote (Photo: EATAW 2015).

New ideas for establishing a fruitful tutor-tutee relationship

I am working as a peer tutor since the winter term of 2014/2015. One of the most important issues for me is establishing a good relationship between the student and the tutor in order to have a good basis for learning from and with each other, developing ones competences and seeing more perspectives of a discussed topic. That’s why I visited the impulse-speech “A working alliance: Framing the tutor-tutee relationship” of Monica Broido and Harriet Rubin from Tel Aviv University. It made me think about three essential issues to consider while having a one-to-one-session: a respectful and friendly partnership between tutors and tutees, an agreement on goals or expected outcomes and an agreement on activities and responsibilities, designed to achieve these goals. All these aspects are necessary for the work to be fruitful, balanced, and sustainable. At the beginning of each session, the tutor discusses with the tutee what he or she wants to work on. So during the consultation they are focused on what they want to achieve till the end of their meeting. This process of finding an agreement happens orally.

Furthermore I liked the idea of an activity that could be part of writing consultations: The tutor could go for a walk with the tutee in the case a student would like to do this to make sense of their thoughts. In my mind this is an appropriate and innovative way in order to combine ones mental and physical activity: When the tutee puts his or her legs in motion, the thinking process can also be innervated. Hence, new ideas for ones writing process and/or project can be explored, discussed and evaluated. This outdoor refreshment and different kind of conversation can lead to new thoughts. Besides during the talking process a certain level of mutual trust and connection can establish between the tutor and the tutee.

Diana Koppelt

Multilingualism – a valuable writing resource

As a peer tutor I was especially interested in other peer tutors’ perspectives on the field of supporting fellow students with their academic writing. That is why I will keep in mind the presentation of Özlem Alagöz-Bakan and Marco Linguri from the Writing Centers in Hamburg and Frankfurt/Main concerning multilingualism. Students coming from a language background that is different from the standard language in their academic surrounding are often regarded as problematic or in need of special support. Certainly, this can be the case and should not be underestimated.

However, Özlem and Marco support the view that this differing background can be a valuable resource for writing and that writers should consider their (foreign-) languages as a tool. They presented their small-scale study, in which students were encouraged to use different languages during the process of academic writing. In the preparation process, doing brainstormings, freewritings or other creative methods, this turned out to be easily adaptable. Not only bilinguals, but also monolingual writers used different languages within one text and found this fruitful.

What also became clear during the presentation is that multilingual-writing was not that easy for the non-creative, more formalized part of writing. One reason is that sources are read in one specific language, and the terms are not always easily transferable into another. But I do think that the use of multiple languages can still be very valuable. Why not translate an abstract into another language? The little insecurities and shifts in terms and language structure will provoke a reflection of what the writer actually wants to say. The text can than even be retranslated, in order to check how much the versions after being translated actually correspond. This method thus makes use of synonyms and the rich vocabulary pool of multilingual speakers.

But even languages that one has a lesser command of can be valuable: If a writer tends to write too widely and complicated, a peer tutor of writing might ask him or her to formulate in a rather insecure language, for example in French as learned in school. This can force them to express basic ideas and enforces the need to find synonyms. Just the fact that the writer is limited in his or her way of verbal expression can be fruitful to broaden perspectives on one‘s own text.

Pascal Bittner

Exploring logic and Estonia

Alexander Nevsky Cathedral in Tallinn's old town

Alexander Nevsky Cathedral in Tallinn’s old town (Photo: Anne Kirschbaum).

The conference was a great chance to learn a lot more about Academic Writing and to connect with people from other Writing Centers in the world.

My colleague Anne Kirschbaum and I did a Workshop about Logic in Academic Writing. We were working on some basic argumentative structures like syllogism and logical fallacies. The aim of the workshop was to make more aware the logical structures most writers are already applying intuitively and to use this knowledge more consciously when producing their own texts. Related to this subject, I visited another interesting workshop conducted by Gamze Oncul from the School of Foreign Languages at Middle East Technical University Northern Cyprus, Turkey: “Teaching argumentation: The Toulmin model at work”. This Argumentation Model is based on the ideas of the British philosopher Stephan Toulmin. It is very helpful to plan and structure the different steps of an argumentative essay.

Besides the professional input, I had a great time with the other conference participants tasting Estonian food, listening to a choir singing traditional songs, trying to learn a few words in a lovely language-class and visiting the old town of Tallinn. All in all, it was an instructive and pleasant time!

Alma Klein

Werbeanzeigen

Hochschulperle für Writing Fellow Programme – bitte bis 26.1. abstimmen!

WF Zeichnung 2Wir freuen uns über Unterstützung beim Wettbewerb um die “Hochschulperle des Jahres 2014”. Im August 2014 haben wir die „Hochschulperle des Monats“ für die Writing Fellows Programme der Goethe Universität Frankfurt/Main und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) gewonnen:

http://www.stifterverband.info/wissenschaft_und_hochschule/hochschulperle/2014/2014-08/index.html

Writing Fellows sind schreibdidaktisch ausgebildete Studierende, die mit Lehrenden verschiedener Fächer eng zusammen arbeiten und schriftliches und mündliches Feedback auf die studentischen Schreibaufgaben geben. Im April letzten Jahres hatte Writing Fellow Anne hier über ihre Erfahrungen berichtet. Bis 26. Januar 2015, 11.00 Uhr darf nun darüber abgestimmt werden, ob die Writing Fellows Programme auch die Jahresperle gewinnen. Wir würden uns sehr über Unterstützung freuen, um die Idee der Writing Fellows und damit auch Schreibzentren bekannter zu machen.

Hier geht es zum Voting zur Unterstützung der Writing Fellows Programme:

http://www.stifterverband.info/wissenschaft_und_hochschule/hochschulperle/2014/voting/index.html

Für weitere Informationen:

Writing Fellows Europa-Universität Viadrina: http://www.europa-uni.de/de/struktur/zfs/schreibzentrum/Angebote/fuer_Studierende/writing_fellows/index.html

Writing Fellows der Goethe Universität Frankfurt/Main: http://www.uni-frankfurt.de/48203334/writingfellows

Herzlichen Dank für’s Abstimmen und für’s Weiterleiten!

Center for Excellence in Writing an der Florida International University

Florida International University  Letzte Woche konnte ich das Center for Excellence in Writing an der Florida International University besuchen. Das    Schreibzentrum wurde vor knapp drei Jahren neu gegründet, bzw. ersetzte das alte Writing Center nach dem Umzug auf einen neuen Campus. Ich habe mich sehr gefreut, dort auf Paula Gillespie als Direktorin zu treffen, denn sie und Harvey Kail waren diejenigen, von denen ich vor vielen Jahren erstmals etwas über Peer Tutoring gelernt habe – als sie 2002 einen Workshop am Schreiblabor der Universität Bielefeld gaben.

Warum Excellence?

Als ich mich im Vorfeld über das Center informierte, bin ich zunächst über die „Excellence“ im Namen gestolpert. Einerseits finde ich es eine gute Idee, das Schreibzentrum so zu benennen, um deutlich zu zeigen, dass es sich nicht um eine Nachhilfeeinrichtung handelt, sondern um eine Institution die zur Exzellenz der Uni beiträgt. Andererseits erscheint mir der Begriff „Exzellenz“ inflationär gebraucht, aber das ist vielleicht eine sehr deutsche Perspektive, denn eine „Exzellenz-Initiative“ gibt es meines Wissens hierzulande nicht. Einen interessanten Artikel zum Thema fand ich in dem auch sonst empfehlenswerten Band „Before and After the Tutorial“ von Mauriello, Macauley und Koch (2011). Emily Isaacs setzt sich in ihrem Essay „The Emergence of Centers for Writing Excellence“ ausführlich mit dem Begriff auseinander (S. 131-149). Centers for Writing Excellence seien demnach Center, die der gesamten Instutition dienen, indem sie eine intellektuelle Diskussionskultur fördern. Ihrer Meinung nach haben Schreibzentren es trotz vieler Diskussionen nicht geschafft, jenseits der eigenen Kreise deutlich zu kommunizieren, was sie machen und anbieten und warum sie wichtig sind. Der Eingang zum Center for Excellence in Writing
Für Außenstehende ist es am Naheliegendsten, davon auszugehen, dass Schreibzentren vor allem dazu da sind, schwachen Studierenden dabei zu helfen, ihre Schreibaufgaben zu bewältigen. Das zeigt sich auch in der Diskussion, die Anfang des Jahres im Forum der ZEIT zu dem Artikel über unser Schreibzentrum geführt wurde. Da hieß es z.B., dass jemand, der seine Gedanken nicht selbst strukturieren kann, sich fragen sollte ob ein Studium das Richtige ist und dass die Uni dafür keine Ressourcen verschwenden sollte, solchen Menschen zu helfen. Für uns, die wir in Schreibzentren oder als Schreibberaterinnen arbeiten ist es klar, dass man Schreiben nicht auslernt, dass alle Schreibenden Gespräche über das Schreiben brauchen und dass es in Schreibzentren um viel mehr geht als nur um gute Texte. Aber für Außenstehende kommt unsere Botschaft oft nicht rüber, selbst wenn wir ausführlich darüber reden, wie im Falle des Zeit-Artikels. Deshalb plädiert Isaacs dafür, die Sprache derjenigen zu nutzen, die wir erreichen wollen und uns mit dem Namen des Schreibzentrums entsprechend zu positionieren.

Eine internationale Uni

Im Falle der Florida International University (FIU) ging der Wunsch nach einem starken Schreibzentrum, das sich an alle Studierenden und Lehrenden richtet, von der Institution aus. Die FIU ist „international“ weil 57% der Bevölkerung von Miami nicht in den USA geboren wurden. International zu sein ist dort Normalität, nicht die Ausnahme. Entsprechend haben auch die Studierenden an der FIU sehr häufig Familien, in denen Zuhause nicht Englisch gesprochen wird. Viele haben Einwanderungsgeschichten, die ihnen nur wenig formales Training in Englisch ermöglicht haben. Bei uns würden sie „Studierende mit Migrationshintergrund“ genannt werden. An der FIU gibt es keine besondere Bezeichnung für sie, weil sie den ganz normalen studentischen Durchschnitt repräsentieren.  Die Uni-Leitung sieht in einem starken Schreibzentrum eine Möglichkeit, es allen Studierenden zu ermöglichen, sich gleichermaßen an den intellektuellen Diskussionen zu beteiligen, die von Studierenden und Absolventen  einer Universität  in den USA erwartet werden. Entsprechend hat sie viel daran gesetzt, eine besonders erfahrene Leiterin für das Zentrum zu finden und unterstützt und fördert das Center for Excellence in Writing sehr.

Eindrücke aus der FIU

Paula und ihr Team sind im Erdgeschoss des Gebäudes der zentralen Bibliothek zu finden, außerdem gibt es zwei Zweigstellen auf anderen Teilen des Campus.
Blick ins Center for Excellence in WritingIch konnte zwei Tage lang hospitieren und habe erlebt, wie international es wirklich zugeht. So habe ich an einem Workshop für sogenannte „Personal Statements“ teilgenommen, die hier zur Bewerbung für die Graduate School dazu gehören. Für alle der knapp 20 Teilnehmenden war Englisch eine Zweit- oder Fremdsprache! Paula und Glenn, der Associate Director, begannen den Workshop daher damit, die Teilnehmenden zu ermutigen, sich trotzdem für Graduate Schools zu bewerben. Sie hoben hervor, dass Absolventen der FIU geschätzt und gesucht werden, gerade weil Englisch für sie nur eine von mehreren Sprachen ist und sie interkulturell erfahren sind. Sehr gut gefallen hat mir, wie stark thematisiert wurde, dass das „Personal Statement“ eine sehr kulturell geprägte Textsorte ist. Da ich dieses Genre aus Deutschland auch nicht in dieser Form kenne, war ich nämlich genauso befremdet wie viele der Teilnehmenden, als ich hörte, dass es darum geht, eine persönliche Geschichte zu erzählen, wenn man sich um ein Promotionsstipendium bewirbt. Ich kann jetzt besser nachvollziehen, wie befremdlich für internationale Studierende in Deutschland unsere Textsorten sein können.

Auch viele von Paulas Tutoren sind keine English Native Speaker. Mit drei von ihnen habe ich mich länger unterhalten. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie es von sich aus überhaupt nicht thematisiert haben, was es für sie heißt, Schreibberatung in einer Zeit- oder Fremdsprache anzubieten. Das ist für sie einfach normal. Unsere Gesprächsthemen rund um das Tutoring waren die gleichen, die auch bei uns im Team immer wieder aktuell sind: Wie lenke ich das Gespräch und stelle trotzdem die Bedürfnisse der Ratsuchenden in den Mittelpunkt? Wie gehe ich damit um, wenn die Gesprächszeit zu Ende geht und trotzdem noch so viel Redebedarf da ist? Wie kann ich Gespräche strukturieren, wenn meine Gesprächspartner sehr viel reden? Was mache ich, wenn ich keine Antwort auf die Fragen weiß, die im Gespräch aufkommen? Ich fand es schön zu sehen, dass die Tutoren sich als Team wahrnehmen und das Schreibzentrum gerne auch dann aufsuchen und zum Arbeiten und Reden nutzen, wenn sie nicht mit Beraten dran sind. Paula hält außerdem wöchentlich Teamtreffen ab.

Leadership Team FIU
Das Leadership Team des Centers for Excellence in Writing vor einem Baum mit unglaublich riesigen Wurzeln in der Nähe von Paulas Haus. Ich finde, das ist eine schöne Metapher: Ein gutes Leadership-Team ist eine starke Wurzel für ein starkes Schreibzentrum.

Seit diesem Semester gibt es zudem ein Writing Fellows Program, das sich an dem der UW Madison orientiert und diesmal mit Seminaren in Architektur und Soziologie zusammen arbeitet. Ich konnte an zwei der wöchentlich stattfindenen Ausbildungsseminare für die Fellows teilnehmen. Die Fellows hatten gerade Artikel zum Thema Genderrollen im Schreibzentrum gelesen und die Aufgabe gehabt, die Rollenverteilungen in  Gesprächen in ihrer Umgebung (nicht im Schreibzentrum) zu beobachten. Paula wollte damit einBewusstsein dafür wecken, wie wir uns in Gesprächen verhalten und welche genderspezifischen Signale wir senden.

Das war wieder ein sehr spannender und inspirierender Besuch! Zumal er mir, über die Schreibzentrumsarbeit hinaus,  wurde durch einen Abstecher in den tropischen  Sommer erlaubt hat. Ein Uni-Campus unter Palmen ist schon etwas Besonderes. Im Teich schwammen Schildkröten statt Enten und in den Everglades, die ganz in der Nähe der Uni beginnen, lauern die Alligatoren.

Schildkröte im Uniteich

Schildkröte im Uniteich

Wer mehr über Paulas Sicht auf ihr Schreibzentrum erfahren möchte, kann in diesen Blogs weiterlesen:

http://writing.wisc.edu/blog/?p=1076

und http://cccc-blog.blogspot.com/2010/09/successes-and-mini-successes-of-latin.html

%d Bloggern gefällt das: